Angst vor einem Date: Wie entsteht sie und was kannst du dagegen tun?

0

Ein bevorstehendes Date sollte für dich ein Grund zu Vorfreude und angespannter Erwartung sein. Bei schüchternen oder unsicheren Menschen kann es jedoch geschehen, dass sie in Panik geraten und die Verabredung lieber absagen möchten.

Lies hier, was du gegen Angst vor Date„-Gefühlen tun kannst und wie dein Rendezvous mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolgreich wird!

Wenn du eine Person des anderen Geschlechts attraktiv und begehrenswert findest und dich in sie verliebst, ist das nur natürlich. Diese Verhaltensweise repräsentiert eine wesentliche Triebfeder für das Eingehen zwischenmenschlicher Beziehungen.

Auf der Suche nach Zweisamkeit stellt es für manche Menschen jedoch eine Hürde dar, bevorstehende Dates „hinter sich zu bringen“. Gefühle der Unsicherheit oder sogar eine Panikattacke vor dem Stelldichein können die Folge sein. Doch du kannst etwas dagegen tun.

Nervosität & Angst vor Dates

Wie entsteht die Angst vor einem Date?

Wenn du Gründe suchst, um vor einem Rendezvous deinem Angstverhalten die Zügel schießen zu lassen, wirst du auch welche finden.

Nachstehend zeigen wir dir vier vermeintliche Stressfaktoren, die dich vielleicht auch schon einmal in Panik versetzt haben:

Bin ich dem Anlass entsprechend angezogen?

Kleide dich bei deinen Dates am besten weder wie eine altjüngferliche Oberlehrerin, noch total overdressed. Bist du dir unsicher, ist das erstmal kein Grund zur Panik, denn im Internet findest du zahlreiche Styling-Tipps für jeden Anlass.

Auch Bekannte, Familie oder Freunde können dir oft wertvolle Hinweise geben, welche Kleidungsstücke dir stehen und zu deinem Typ passen.

Dufte oder „rieche“ ich? Die panische Angst vor Schweißgeruch

Ist diese Empfindung begründet, kannst du mit dem richtigen Deo viel bewirken. Manche Menschen neigen dazu, stärker zu Schwitzen als andere.

Damit du dich auch während des gesamten Dates wohlfühlst, kannst du während des Treffens hin und wieder auf die Toilette gehen. Dort kannst du dich in Ruhe mit dem Körperspray „frisch machen„.

Worüber soll ich mit ihm reden?

Lege dir vorher Themen zurecht, über die du beim Treffen mit deinem Gegenüber sprechen möchtest, beispielsweise Beruf, Freizeitinteressen oder ähnliches.

Du kannst auch versuchen, vorher durch E-Mails oder Telefonate Gemeinsamkeiten zwischen euch herauszufinden, dadurch ergibt sich beim Date ausreichend Gesprächsstoff. Vielleicht geht ihr beide segeln, habt das gleiche Haustier oder wart, ohne es zu wissen, im selben Ferienort auf Urlaub?

Ich habe panische Angst, abgewiesen zu werden…

Lass dich von uns beruhigen: Niemand wird von Haus aus für einen unsympathischen Menschen gehalten. Wenn, dich jemand nicht mag, gibt es dafür stets konkrete Gründe.

Gehe unvoreingenommen auf dein Gegenüber zu, vermeide panische Kurzschlussreaktionen und begegne auch unangenehmen Situationen stets mit einem Lächeln. Alles Weitere ergibt sich von selbst.

Natürlich kann es vorkommen, dass der Funke nicht überspringt und somit die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Verabredung gleich null ist. Tritt dies ein, solltest du das akzeptieren.

Sie will ihre Dating Angst überwinden

Angst vor Dates – was kannst du bei aufkommender Panik tun?

Einfach absagen ist langfristig keine gute Methode, um den Angstschweiß vor einem Stelldichein zu bekämpfen.

Die Panik wird vermutlich direkt beim nächsten angekündigten Date wiederkommen und wenn du die Treffen immer absagst, wird das eher nichts mit der Liebe.

Wenn du dir eine glückliche Beziehung wünschst, darfst du auch etwas dafür tun. Stell dich deinen Ängsten.

Nachstehend findest du fünf Tipps, wie du mit deinem Angstverhalten im Vorfeld des Treffens umgehen kannst:

1. Sei du selbst

Gib dich beim Treffen natürlich und sei die Person, die du bist. Versuche nicht krampfhaft, deinem Gesprächspartner zu gefallen bzw. sein Interesse zu wecken!

Sei aber bitte auch kein Angsthase und vermeide panische Reaktionen – tritt selbstsicher auf. Akzeptiert dich der andere nicht als Person, sondern möchte, dass du seinen Erwartungen entsprichst, ist er wahrscheinlich nicht „Mr. Right„.

2. Finde den geeigneten Ort

Wählst du einen passenden Treffpunkt, kann dies für den Verlauf der Begegnung von entscheidender Bedeutung sein. Achte darauf, dass es nicht zu laut werden kann, damit du dich angeregt unterhalten kannst – Diskotheken scheiden somit aus.

Am besten halten sich Mann und Frau während des Treffens stets die Möglichkeit eines Rückzuges offen. Schließlich kann sich ein 3-Gänge-Menü lähmend in die Länge ziehen, wenn die Chemie zwischen euch beiden nicht passt.

Ein kleiner Plausch in einem netten Lokal bei einer Tasse Kaffee wirkt hingegen unverbindlich. Die Unterhaltung kann von beiden nach Belieben fortgeführt, aber auch jederzeit beendet werden.

3. Bereite dich gut vor

Bist du dem Anlass entsprechend gekleidet, passt das Make-up, sitzt die Frisur? Diese Dinge sind wichtig, denn ein gepflegtes Äußeres schafft Wohlbefinden, erhöht die Selbstsicherheit und sorgt dafür, dass du respektiert wirst.

Überlege dir auch, was du von deinem Gesprächspartner in Erfahrung bringen möchtest. Hier können dir gezielte Fragen helfen – besonders die folgenden Themen können interessant für dich sein:

  • Vorstellungen von einer Partnerschaft
  • Weltanschauung
  • Beruf
  • private Interessen

Das erspart dir peinliche Momente des Schweigens auf der Suche nach Gesprächsstoff.

4. Bleibe ehrlich

Hast du deine Flamme etwa im Internet kennengelernt, vermeide es, während der schriftlichen bzw. telefonischen Erstkontaktphase dick aufzutragen. Bleibe authentisch und stelle dich deinem Wesen entsprechend dar.

Dann ist der Unterschied zur Realität nicht groß und du kannst dem Termin des ersten Treffens beruhigt entgegensehen.

5. Beschreibe dein „Worst Case„-Szenario

Diese Strategie entstammt dem beruflichen Umfeld, ist Bestandteil der Ausbildung von Managern und funktioniert wie folgt:

Male dir aus, was das Schlimmste wäre, das theoretisch während des Rendezvous passieren könnte, was dein persönlicher Super-GAU wäre. Etwa: „Ich sage etwas Ungeschicktes, worauf mir mein Datepartner seinen Orangensaft ins Gesicht schüttet und wutentbrannt das Lokal verlässt.

Überlege nun, ob eine derartige – wohl ziemlich unwahrscheinliche – Begebenheit einen logischen Grund für dein Unbehagen gegenüber Dates darstellt. Bedenke dabei auch, dass es mit Sicherheit wesentlich tragischere Dinge im Leben gibt.

Hast du diesen Prozess abgeschlossen, können dich Kleinigkeiten, die während der Verabredung möglicherweise schieflaufen, kaum mehr erschüttern.

Angstverhalten oder aufkommende Panik werden auf diese Weise vermieden und du verspürst nicht den Wunsch, die Zusammenkunft absagen zu wollen.

Sie ist etwas nervös & ängstlich

Das erste Rendezvous – so wird es ein Erfolg!

Dates zu absolvieren erfordert, wie die meisten Dinge im Leben, etwas Übung. Dazu gehört auch, Absagen akzeptieren zu können. Hast du einige Ereignisse dieser Art hinter dich gebracht, gehst du zwangsläufig mit einer gewissen emotionalen Distanz an die Sache heran.

Dieser emotionale Abstand verringert den berüchtigten Angstschweiß und auch die Gefahr einer Panikattacke wird dadurch reduziert.

Wenn du dich richtig vorbereitest, kannst du knifflige Situationen beim ersten Rendezvous voraussichtlich erfolgreich meistern. Bist du dir dessen bewusst, werden panische Gefühle kaum aufkommen.

Leidest du kurz vor dem Treff dennoch unter akutem Angstverhalten, haben sich ein Glas warme Milch mit Honig (klassischer Studententrick) oder ein paar Tropfen Baldrian bewährt. Vermeide in dieser Situation jeglichen Alkoholkonsum – das gilt auch während der Verabredung, außer ihr habt euch gleich beim ersten Date in einem Weinhaus verabredet.

Blinddate, Speeddating & Co. – wenn das Unbekannte dein Angstverhalten provoziert

Unsere moderne Informationsgesellschaft hat neue Formen des Datings, wie Speed- und Blinddates oder die Partnersuche im Internet, hervorgebracht. Das vereinfacht nicht nur das Kennenlernen, sondern erweitert entscheidend den Kreis potentieller Partner.

Was sind die Unterschiede?

Blinddates

Ein Blinddate wird oft von darauf spezialisierten Agenturen vermittelt. Um das gegenseitige Erkennen beim Date zu erleichtern, wird meist ein Zeichen (z.B. Rose im Knopfloch) vereinbart. Ansonsten erfährst du außer dem Namen nichts über deinen Gesprächspartner, auch Fotos werden keine ausgetauscht. Sobald das Treffen seinen Lauf nimmt, bleibt alles weitere euch beiden überlassen.

Speeddating

Diese aus den USA stammende Methode des Kennenlernens beruht darauf, dass jeweils mehrere Kandidaten an einem Event teilnehmen. Dies erhöht für jeden Einzelnen die Chance, rasch einen geeigneten Beziehungspartner zu finden.

In Sitzrunden aufgeteilt, hast du etwa 10 Minuten Zeit, dein Gegenüber kennenzulernen. Danach wird die Sitzordnung verändert, sodass dir ein anderer Teilnehmer gegenübersitzt und die Konversation beginnt aufs Neue.

Dieser Vorgang wird wiederholt, bis jeder mit jedem gesprochen hat. Mittels kleiner Zettel halten die Gesprächspartner nach jeder Runde fest, ob sie den betreffenden Kontakt fortführen möchten oder nicht.

Online Dating

Das Netz bietet dir die Möglichkeit, anonym und kostenlos in unverbindlichen Kontakt mit potenziellen Beziehungspartnern zu treten. Zusätzlich ist die Anzahl der Beziehungssuchenden gegenüber der konventionellen Partnersuche (z.B. über Zeitungsanzeigen) wesentlich höher.

Hast du via E-Mail oder Online-Chat jemanden kennengelernt, achte darauf, deinem Gegenüber vorerst keine sensiblen Informationen über dich preiszugeben. Zumindest solange, bis du beschlossen hast, ein Treffen mit deiner Internetbekanntschaft einzugehen.

Selbstbewusste Frau vor erstem Date

Zusammenfassung

Gefühle gehören zum menschlichen Dasein dazu, besonders prickelnd wird es stets, wenn zwei Menschen in Liebe zueinanderfinden. Die Aussicht auf ein Date sollte daher bei dir keine Sorgen, sondern freudige Erregung und eine gewisse Neugier auslösen.

Gehe mit eventuellem Angstverhalten bzw. „Angst vor DateGefühlen positiv um. Geh weg von „Am liebsten würde ich das Treffen absagen.“ hin zu „Super, morgen treffe ich diesen einen tollen Mann.“.

Das erreichst du, indem du die negativen Empfindungen zwar grundsätzlich zulässt, aber gleichzeitig reflektierst und mit logischen Argumenten dagegen angehst.

Wir hoffen, dass du die Ratschläge aus diesem Artikel vor der nächsten Verabredung für dich umsetzen kannst. Besiege deinen inneren Angsthasen und genieße dein Date!

Angst vor einem Date: Wie entsteht sie und was kannst du dagegen tun?
5 (100%) 14 votes
Teile diesen Beitrag hier: