Die 7 Phasen einer Trennung

0

Welche verschiedenen Phasen eine Trennung durchläuft

Vielleicht hast du auch schon einmal eine Trennung erlebt und in der Rückschau festgestellt, dass es sich dabei um einen längeren Prozess gehandelt hat und nicht um ein plötzliches Ereignis. Diese Wahrnehmung ist auch deshalb interessant für dich, weil du dadurch aufmerksamer für Ereignisse, Gefühle und Aspekte wirst, die deine Liebe gefährden. Ab einem bestimmten Punkt innerhalb der Trennungsphasen gibt es in der Regel kein Zurück mehr. Wenn du es in einer Partnerschaft gemeinsam mit deinem Liebsten erst gar nicht dazu kommen lässt, dass dieser Punkt erreicht wird, besteht auch immer eine Chance, die Beziehung zu retten. Das muss nicht in jedem Fall gelingen und ist auch nicht in jeder Situation ein erstrebenswertes Ziel für dich.

Manchmal kann sich die Trennung am Ende für dich einfach richtig anfühlen, selbst wenn sie in aller Regel schmerzhaft ist. Es ist auch deshalb wichtig, sich mit den verschiedenen Phasen einer Trennung auseinanderzusetzen, um am Ende bei deiner getroffenen Entscheidung bleiben zu können. Immer wieder wird es Momente in der Trennung geben, in denen die Verbundenheit mit dem ehemaligen Partner durchkommt und du vielleicht doch wieder zu ihm zurückkehren möchtest.

Das kannst du natürlich tun, auch diese Entscheidung sollte dann aber im Einklang mit deinem wirklichen Empfinden stehen und nicht nur der Tatsache geschuldet sein, dass du den Trennungsphasen nicht genügend Raum gegeben hast. Eine Rückkehr darf von Liebe und innerer Stärke getragen sein, gepaart mit deiner echten Herzensentscheidung für diesen einen Menschen – sollte aber nicht nur das Ergebnis einer momentanen Schwäche im Trennungsprozess sein.

Lerne im Folgenden die verschiedenen Trennungsphasen kennen. Gleichzeitig geben wir dir kleine Tipps, wie du mit ihnen besser umgehen kannst. Wir haben uns alle schon einmal in dieser Situation gesteckt. Du bist nicht allein.

Sie werden sich vielleicht trennen

Die Trennung – ein Prozess und kein Ereignis

Trennungen sind das Ergebnis vornehmlich innerer Zustände und Bewertungen, die am Ende nur den Schluss zulassen, dass es zusammen nicht mehr weitergeht. Äußere Ereignisse und Vorkommnisse sowie Handlungen deines Partners können ebenfalls eine Rolle spielen, entscheidend ist aber, was du innerlich fühlst. Und das kündigt sich in aller Regel über einen längeren Zeitraum an, intensiviert sich und schließlich führst es zu deiner Trennungsentscheidung. Gerade, wenn euer Verhältnis einmal durch intensive Liebesgefühle geprägt war, wirst du es dir nicht leicht machen, dich von deinem/deiner Liebsten zu trennen.

Erste Zweifel machen sich bei dir breit

Manchmal stellen sich erste Zweifel an diesem Beziehungsgefüge und an einem anderen Menschen ein, wenn dazu ein konkreter äußerer Anlass besteht. Beispielsweise verdächtigst du deine/n Liebste/n einer Untreue oder stellst eine solche fest. Vielleicht entstehen die Zweifel allerdings auch aus Banalitäten des Alltags heraus. Du sitzt mit deinem Mann/deiner Frau vor dem Fernseher und stellst für dich fest, dass ihr euch eigentlich nicht mehr viel zu sagen habt. Dein innerer Monolog führt dich zu weiteren Fragen und du stellst euch als Paar infrage. Dich beschäftigt der Gedanke, ob du eigentlich mit diesem Menschen noch glücklich bist. Je nachdem, wie die Antwort hier ausfällt, wirst du in der Folgezeit eine Entscheidung treffen.

Du kommst mit dieser ersten Trennungsphase besser klar, wenn du dir genügend Zeit für den Entscheidungsprozess nimmst. Selbst wenn die Emotionen überkochen, weil du deine/n Liebste/n einer in inniger Umarmung mit einer fremden Person gesehen hast, denke immer daran: Niemand drängt dich jetzt sofort zu einer Entscheidung. Manchmal sind Trennungsabsichten die Folge deiner eigenen Unzufriedenheit, die du auf deine Partnerschaft überträgst. Sprich also einmal mit einer Person deines Vertrauens über deine Gefühle und höre dir die Meinung dieses Unbeteiligten an. Vielleicht rückt dir jetzt jemand die Maßstäbe und den Kopf zurecht. Am Ende ist immer dein eigenes Empfinden entscheidend.

Möchtest du dich wirklich trennen?

Es kommt dieser Zeitpunkt in dem inneren Monolog, an dem du feststellst, dass du es einfach nicht länger mit deinem Gegenüber aushältst. Du weißt, dass du so nicht weiterleben kannst und willst. Noch traust du dich nicht, dich ihm zu offenbaren. Fast bist du ärgerlich, weil dieser Typ doch selbst merken müsste, dass etwas mit euch nicht stimmt.

Manchmal kommt es in dieser Phase wieder zu einem Zustand, in dem du doch an der Beziehung festhalten möchtest. Das kann dem Umstand geschuldet sein, dass du dich vor dem Alleinsein fürchtest oder vor den praktischen Problemen, die mit einem Auseinandergehen verbunden sind. Nach einigem inneren Hin und Her triffst du dann meist den endgültigen Entschluss, mit deinem Partner/deiner Partnerin über das Ende der Liebesbeziehung zu sprechen.

Wenn dir das Gespräch mit dem/der Liebsten besonders schwerfällt, kannst du ihm/ihr auch einen Brief schreiben. Es ist dann aber gut, wenn du diesen Brief persönlich überreichst, damit sich hier ein Dialog anschließen kann. Vielleicht braucht auch dein Gegenüber ein bisschen Zeit, um sich für eure Aussprache zu wappnen. Gib deiner geliebten Person diese Chance.
Beziehungsprobleme

Ihr einigt euch auf eine Trennung

In dieser Phase kommt es zu schmerzhaften Aussprachen und Verhandlungen. Oft wird einer von euch versuchen, an der Beziehung festzuhalten und den anderen von den Vorzügen dieser Liebe zu überzeugen. Eines ist jedoch gewiss: Ihr leidet beide intensiv in dieser Zeit. Auch wenn die Trennungsabsicht von dir ausgegangen ist, für dich ist das alles auch nicht leicht. Es tut dir weh, mit anzusehen, wie dein Gegenüber sich quält.

Manchmal kann es in diesem Abschnitt noch gelingen, wieder zueinander zu finden. Das ist aber nur der Fall, wenn ihr es schafft, schonungslos eure innere Distanz zum anderen zu überwinden. In jedem Fall wird sich die Beziehung dann verändern. Wenn du dich von deinem/deiner Liebsten trennen möchtest und feststellst, dass er/sie die ganze Zeit nichts von deiner inneren Qual mitbekommen hat, wird dich das in deiner Einschätzung bestärken, dass ihr nicht zusammenbleiben könnt.

Diese Phase kann sehr kraftraubend sein. Suche dir Ansprechpartner außerhalb deiner Partnerschaft, die bereit sind, dich einfach anzuhören und mit dir vielleicht ein paar hilfreiche eigene Erfahrungen austauschen zu möchten. Auch wenn es dir nicht leicht fällt, versuche auch in diesem Trennungsabschnitt, eigenen Aktivitäten nachzugehen, die nichts mit deiner Paarbeziehung zu tun haben. Das lenkt dich ein bisschen ab und macht den Kopf frei. Sportarten wie Laufen, Aerobic, Boxen oder Trampolinspringen sind sehr gut geeignet, dabei kannst du auch einmal richtig Dampf ablassen, wenn du wütend oder traurig bist.

Ihr geht auseinander und fangt einen neuen Lebensabschnitt an

Je nachdem, wie intensiv ihr euren Alltag und euer Leben bisher geteilt habt, kommen jetzt erhebliche Veränderungen auf euch zu. Ihr trennt euch persönlich und räumlich. Solltet ihr zusammengewohnt haben, kann dieser Trennungsabschnitt einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen und euch vor organisatorische Herausforderung stellen. Er kann eine Zeit sein, die von Auseinandersetzungen geprägt ist.

Innerlich kann es dazu kommen, dass du jetzt eine große Leere fühlst, weil du alles wieder allein bewältigen musst. Nicht selten rührt sich die Sehnsucht nach deiner/deinem Ex in dir, wenn du alleine zu Abend isst. Andererseits beginnt in dieser Phase auch deine Rückbesinnung auf die eigene Person, die eigenen Interessen und das eigene Leben. Ja, du kannst das allein und ja, du kannst das alles sogar genießen. Eine Trennung kann dir auch Kraft geben. Gib dir Zeit, mit den Veränderungen im Inneren und Äußeren fertigzuwerden. Sei geduldig mit dir selbst und auch mit diesem Menschen, den du einmal sehr geliebt hast.

Wenn die Sehnsucht manchmal zu groß wird und du versucht bist, nur deshalb deine/n Ex anzurufen: Rufe lieber deine beste Freundin/deinen besten Freund an und unternimm etwas mit ihr/ihm. Ein gemeinsamer Kino- oder Saunabesuch bringt dich auf andere Gedanken. So kannst du besser einschätzen, ob es nur Sentimentalität ist, die dich noch mit dem/der Ex verbindet oder ob da wirklich noch ein Fundament für mehr ist. Übrigens hilft auch absichtsloses Flirten im Trennungsblues. Du siehst dich dann nämlich einmal ein bisschen in deiner Welt um und kreist nicht nur um diese verblühende Beziehung.

Trennungsschmerz

Du schließt im Kopf mit der Beziehung ab

Tatsächlich benötigen dein Verstand, deine Seele und dein gesamtes Innenleben eine eigene Phase, um das Auseinandergehen (nach) zu vollziehen. Es gibt in dieser Phase immer wieder Vorfälle, die euch die Trennung infrage stellen lassen. Schwierig kann diese Situation werden, wenn dein/e Ex nicht akzeptieren will, dass ihr kein Paar mehr seid. Stalking, das von einem Beteiligten ausgeht, ist in diesem Trennungsabschnitt keine Seltenheit. Für dich kann es deshalb besonders wichtig sein, das Getrenntsein von deinem/r früheren Liebsten noch mehr im Inneren zu verankern und dich nicht von ihm/ihr zu weiteren Kontakten drängen zu lassen. Es fällt dir leichter, mit dieser Phase umzugehen, wenn ihr beide euch nicht seht, nicht miteinander telefoniert und nicht anderweitig miteinander kommuniziert.

Vielleicht ergibt sich später noch einmal der Raum für einen entspannten, freundschaftlichen Kontakt zueinander. Es wäre aber zu diesem Zeitpunkt noch zu früh, einen solchen anzustreben. In aller Regel seid ihr beide jetzt noch viel zu aufgewühlt und emotional involviert, um gelassen-liebevoll miteinander umzugehen. Besonders, wenn sich dein/e Ex nicht von dir trennen wollte, kann es jetzt erneut zu heftigen Auseinandersetzungen und zu tiefem Groll kommen. Gerade deshalb ist es empfehlenswert, für eine Weile jeglichen Kontakt zueinander einzustellen.

Auch jetzt gilt wieder: Kleinen Momenten der Schwäche nicht nachgeben und lieber die Gesellschaft von Freunden sowie deiner Familie suchen als beim/bei der Ex anzuklopfen. Besonders, wenn du dich manchmal so sehr allein fühlst. Eine Trennung ist meist nie einfach. Wir verstehen dich. Stalking-Versuchen dir gegenüber solltest du übrigens nicht mit einer Kontaktaufnahme von deiner Seite begegnen, sondern im Ernstfall professionelle Unterstützung und die anderer Betroffener suchen. Wer stalkt, will dich zur Kontaktaufnahme zwingen. Dem darfst du nicht nachgeben, sonst fühlt er sich in seinem Verhalten bestätigt und macht immer weiter.

Solltest du nachgeben oder standhaft bleiben?

Kaum eine Trennung kommt ohne einen klassischen Rückfall aus. Manchmal gibt es auch mehrere. Zuweilen geht er von dir aus, zuweilen von deiner/deinem Ex. Rückfälle können sich allein im Inneren eines Beteiligten abspielen oder tatsächlich zu einer erneuten Kontaktaufnahme sowie einem Versöhnungsversuch führen. Oft entscheidet sich das Schicksal der Beziehung jetzt endgültig.

„Bleiben wir bei der Trennung oder versuchen wir es erneut miteinander?“, könnte als Gedanke in deinem Kopf herumschwirren. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass aufgrund der vorhergehenden Auseinandersetzungen und Verletzungen viele Versuche, wieder ein Paar zu sein, zu diesem Zeitpunkt meist keine Chance mehr haben.

Hier spielen vielmehr Motive wie gekränkte Eitelkeit, Einsamkeit, Sentimentalitäten und die Macht der Gewohnheit eine Rolle. Sie lassen es dann als erstrebenswert erscheinen, zum Ex-Partner zurückzukehren. Meist bist du gut beraten, es bei deiner inneren Sehnsucht zu belassen und sie einfach hinzunehmen, aber keine Schritte zu unternehmen, um dich deinem/deiner früheren Geliebten wieder anzunähern.

Wir kennen das alle, Rückfälle passieren. Je weniger du darüber nachgrübelst, desto leichter wird es für dich werden. Nimm es alles nicht zu schwer, sondern verstehe dich jetzt eher als Beobachter des Ganzen. Besonders, wenn es euch wieder miteinand

er ins Bett geführt hat, genieße das einfach und erlebe deine/n Ex vielleicht noch einmal anders als gewohnt. Der vermeintliche Langweiler auf der anderen Seite kann sich jetzt als ein ebenbürtiger Nachfahre Casanovas oder als echte Sirene erweisen. Hast du da doch etwas übersehen oder falsch eingeschätzt? Wer weiß, wofür diese Erfahrung am Ende gut ist.

Er will sie nicht verlieren

Was passiert wohl jetzt beim anderen…?

Hast du deinen Rückfalltendenzen widerstanden, wartet meist die nächste Herausforderung auf dich. Obwohl du selbst jegliche Kontaktaufnahme zu dem früheren Liebsten vermieden hast, wirst du doch wieder in ihr/sein Leben gezogen. Beispielsweise wirst du von Freunden darüber informiert, was sie/er gerade macht. Du wirst zu diesem Zeitpunkt feststellen, dass dir das immer noch nicht egal ist. Erzählt dir beispielsweise ein gemeinsamer Freund, dass er deine/n Ex bei einem Essen mit einem neuen Partner gesehen hat, wird dir das vielleicht einen Stich versetzen. Es kränkt dich einfach, wenn sie/er so einfach über euch hinweg zu kommen scheint, während es dir schwerer fällt als erwartet.

Du solltest dir in diesem Moment allerdings sagen, dass du nicht wirklich wissen kannst, wie dein/e Ex empfindet. Jeder Mensch hat seine eigenen Mechanismen, um mit einer Trennung umzugehen. Du solltest ihm also sein eigenes Leben zugestehen und dich ebenfalls auf dich selbst konzentrieren. Es kann auch sein, dass ihr euch zufällig nach einiger Zeit auf der Straße trefft. Auch jetzt merkst du, dass dich die Begegnung nicht kalt lässt. Dein Herzschlag beschleunigt sich und gerne würdest du in einem Erdloch verschwinden. Auch dieses Gefühl geht vorüber.

An dieser Stelle im Trennungsprozess helfen dir nur Gelassenheit und Geduld mit dir selbst weiter.
Schütte ruhig deiner besten Freundin/deinem besten Kumpel dein Herz aus, wenn du Schamgefühle hast oder noch so etwas wie Eifersucht empfindest. Das ist alles ganz normal. Auch wenn es ein Klischee ist: Die Zeit ist jetzt dein bester Verbündeter, um endgültig innerlich und zunehmend zuversichtlicher in der Außenwelt zu neuen Ufern aufzubrechen.
Wie geht es nach einer Trennung weite

Deine neue Zukunft klopft an der Tür

In dieser letzten Phase gibt es viele Variationsmöglichkeiten. Vielleicht bist du auf einem Weg, der dich in eine neue Liebesbeziehung führt. Frisch verliebt kannst du deine/n Exfreund/in jetzt tatsächlich endgültig vergessen. Dann gibt es da noch die Möglichkeit, dass du deinem ehemaligen Partner freundschaftlich verbunden bleibst und ihr entspannt miteinander umgehen könnt. Vielleicht habt ihr in dieser Situation beide inzwischen neue Partner, aber wisst den anderen dennoch als beständigen Teil eures Lebens zu schätzen. Es ist auch möglich, dass ihr nie wieder etwas miteinander zu tun habt. In seltenen Fällen soll es auch dazu kommen, dass sich zwei Ex-Geliebte wieder einander annähern und es noch einmal miteinander versuchen. Das Leben ist halt immer für eine Überraschung gut.

So schmerzhaft eine Trennung für dich zunächst auch sein mag, du kannst dich damit trösten, dass auch die unangenehmsten Trennungsphasen letztendlich zeitlich begrenzt sind. Da mag der ein oder andere Zeitraum einmal etwas länger andauern, am Ende geht auch er vorüber. Je liebevoller und bewusster du mit dir selbst in diesem gesamten Trennungsprozess umgehst, desto leichter wird es dir fallen, ihn zu verarbeiten.

Wenn es einmal richtig schlimm kommt: Je nach deinen persönlichen Vorlieben helfen Vanille-Eiscreme, Schokolade, ein Abend unter Freunden, mal wieder richtig Tanzen oder Joggen gehen meistens ein bisschen weiter. Sei nicht zu streng mit dir selbst während der Trennung. Du darfst dich ein bisschen verwöhnen, das Ganze ist schließlich anstrengend genug. Auch Tränen sind für beide Geschlechter erlaubt.

Die 7 Phasen einer Trennung
Bewerte diesen Artikel!
Teile diesen Beitrag hier: