Schluss machen ohne Schmerzen – so geht’s!

0

Und eines Morgens ist dir klar, die Gefühle sind weg. Weiter mit deinem Partner durch das Leben zu gehen, kannst du dir nicht mehr vorstellen. Du möchtest die Trennung, aber ohne Herzschmerz? Vor allem möchtest du ihn möglichst schmerzfrei verlassen? Doch du weißt noch nicht wie? Wir möchten dir mit unseren Tipps diese Fragen beantworten.

Die Zeit mit deinem Lebensgefährten flog nur so dahin. Nun stehst du an dem Punkt, an dem du merkst, es ist nicht mehr das Richtige.

Er ist nicht mehr der Richtige.

Du möchtest dich nun trennen. Dennoch möchtest du ihn nicht verletzten, da er dir eine schöne Zeit geschenkt hat. Aber diese ist nun zu Ende. Du siehst deine Zukunft nicht mit ihm an deiner Seite. Auch wenn er dir womöglich noch etwas bedeutet.

Dass dies keine leichte Entscheidung für dich ist, ist verständlich. Das Kopfzerbrechen darüber, wie du es ihm möglichst schonend beibringst, zehrt an deinen Kräften. Möglicherweise stellst du dir dazu die Frage:

Kann ich Schluss machen ohne Schmerzen und wenn ja, wie?

Schmerzfrei trennen – ist das überhaupt möglich?

Vermutlich versuchen wir alle den Trennungsschmerzen zu entgehen – vor allem wenn wir verlassen werden. Doch ist es schmerzfrei, die Person zu sein, die die Trennung möchte?

Vielleicht gibt es darauf keine Antwort. Beide Seiten haben ihre eigenen Aspekte. Zudem kommt es darauf an, wie jeder einzelne damit umgeht.

Doch das wissen wir im Voraus oftmals nicht. Eventuell sieht dein Gegenüber es wie du und ist nicht verletzt. Unter Umständen wusste er auch nicht, wie er als Erster auf dich zugehen soll. Das wäre natürlich der Idealfall und ein schönes Ergebnis einer schmerzlosen Trennung. Doch dies erfährst du erst, wenn du das offene Gespräch mit deinem Partner suchst.

 Vermutlich möchtest du nicht, dass er schmerzvoll zurückblickt. Er ist dir trotz allem nicht gleichgültig. Die gemeinsame Zeit mit ihm bedeutet dir etwas. Auch wenn du nicht kontrollieren kannst, wie er reagiert. Zählt nicht zumindest der Versuch, durch gewisse Worte und Taten den Trennungsschmerz so gering wie möglich zu halten?

Wichtig dabei ist, deinem Mann mit Respekt zu begegnen.

Versuche, dich in ihn hineinzuversetzen – was braucht er, um sich nicht gedemütigt zu fühlen?

Wie kann ich mich trennen, ohne ihn zu verletzen?

Eine Trennung trotz Liebe ist wahrscheinlich für niemanden angenehm. Daher haben wir für dich folgende Tipps zusammengefasst, mit denen du unter Umständen den Abschied erleichtern kannst. (Oder zumindest weniger verletzt.)

Trennungen schmerzvoll vs. schmerzfrei

  1. Signalisiere, dass etwas nicht mehr passt

Dein Gefühl, „es passt nicht mehr“, hat sich vermutlich entwickelt. Du bist nicht einfach mit dem Gedanken morgens aufgewacht. Doch es bringt euch beiden nichts, wenn du weiterhin eine glückliche Beziehung vorspielst.

Dir nicht und ihm nicht.

Ein Abschied aus heiterem Himmel kann sehr schmerzvoll sein. Wenn er denkt, es ist alles in Ordnung, ist der Schock größer.

Wenn er allerdings spürt, dass etwas nicht mehr passt, kann er dies auch selbst reflektieren. Der Schock ist dadurch weniger groß. Vielleicht sagt er dann, er hat bereits etwas geahnt.

Ihr habt bereits gemeinsame Urlaube gebucht? Frage dich, ob dies noch sinnvoll ist, wenn bei dir der Entschluss des Abschieds bereits da ist. Natürlich darfst du dir die Option offenlassen, dass der Urlaub vielleicht doch wieder deine Gefühle hervorbringt.

Doch du weißt, es ist vorbei?

Dann ist es unter Umständen nicht gut, noch weiter daran festzuhalten. Noch einmal schöne Erinnerungen aufzubauen. Das könnte den Herzschmerz vergrößern.

  1. Sei empathisch und plane dein Vorgehen

Nimm dir Zeit und versuche dir vorzustellen, wie es wäre, wenn dein Lebensgefährte sich von dir trennt.

  • Was wäre für dich besonders schmerzvoll?
  • Was würdest du gerne hören oder womöglich auch nicht? Versuche dich darauf vorzubereiten.
  • Was möchtest du ihm mitteilen?
  • Wie möchtest du es ihm mitteilen?
  • Was und wie würdest du es gerne hören?
  • Was und wie würde er es gerne hören wollen?

Versuche dir vorzustellen, wie er es aufnehmen könnte. Aus deinen Erfahrungen mit ihm heraus, wie hat er schon einmal reagiert?

Du kannst hier auch einen Brief verfassen oder Stichpunkte aufschreiben, welche du gerne ansprechen möchtest. Somit fällt es dir leichter, in der Situation die richtigen Worte zu finden.

  1. Sprich zuerst mit deinem Partner darüber

Da die Entscheidung oft schwerfällt, kannst du natürlich mit deinen Freunden darüber sprechen. Doch sollten deine Freunde darüber informiert werden, dass euer Gespräch noch aussteht.

Dies ist wichtig, damit dein Lebensgefährte nicht aus Versehen über Dritte von eurer Trennung erfährt. Das kann ihn belasten und ihm weh tun.

Für eine schmerzlose Trennung sollte dein Partner das Ende der Beziehung von dir und als Erster erfahren.

  1. Achte darauf, wann du das Gespräch suchst

Es ist wichtig, dass dir dein Gegenüber beim Gespräch volle Aufmerksamkeit schenken kann. Steckt er gerade in einem Berufswechsel, hat er eine wichtige Prüfung vor sich oder wurde soeben gekündigt?

Dann kann ihm diese zusätzliche Situation zu viel werden und er flüchtet. Die Möglichkeit einer Aussprache ist dann erst einmal nicht mehr gegeben.

Damit er auch etwas Zeit hat, den Trennungsschmerz zu verarbeiten, wähle lieber einen anderen Zeitpunkt.

  1. Setzt euch an einen ruhigen Ort

In einem Restaurant das Gespräch zu suchen, ist womöglich nicht der passende Ort. Vielleicht möchte dein Partner weinen und dies ist ihm in der Öffentlichkeit unangenehm.

Um euch in Ruhe auszusprechen, solltet ihr, wenn möglich, nicht gestört werden. Beispielsweise kannst du mit ihm spazieren gehen oder ihr setzt euch im Wald auf eine Bank.

Beachte dabei, dass es zu keinem Trugschluss kommt. Er kann auf den Gedanken kommen, dass es sich um eine schöne Zeit zu zweit handelt. Das kannst du umgehen, indem du ansprichst, dass du reden möchtest.

Kündige das Gespräch am besten erst kurz vorher an – nicht morgens, wenn ihr erst am Abend die Zeit dafür findet. Dein Mann könnte sich tagsüber bereits den Kopf zerbrechen und das gibt ihm womöglich ein ungutes Gefühl.

  1. Sprich persönlich mit ihm

Es ist dabei nicht wichtig, wie lange ihr bereits zusammen seid. Es gab auch eine schöne Zeit und ihr habt nicht grundlos zusammengefunden.

Daher wäre es schön, deinem Partner ein persönliches Gespräch zu ermöglichen. Währenddessen kann er dir Fragen stellen, um die Trennung besser zu verstehen. Dies ist über das Telefon oder in einer Nachricht nicht möglich. Allenfalls kann ihn das verletzen und auch Narben für die Zukunft hinterlassen.

Bei einem Gespräch unter vier Augen hast du die Möglichkeit, auf ihn und seine Reaktion einzugehen. Möchte er in den Arm genommen werden, darfst du das gerne tun. Wenn er aber erst einmal etwas Zeit für sich braucht, gib ihm die Auszeit.

Wie vermeidet man Herzschmerz beim Schlussmachen

  1. Sage die Wahrheit und bleibe sachlich

Du hast deine Gründe, warum es nicht mehr funktioniert. Diese darfst du ihm auch ehrlich mitteilen. Versuche dabei, sachliche Worte zu finden und Vorwürfe zu vermeiden. Auch typische Floskeln haben oft einen faden Beigeschmack.

Es bringt euch beide schließlich nicht weiter, das Ende durch Lügen womöglich „schön“ zu reden.

  1. Drücke dich klar aus und mache deinen Standpunkt klar

Versuche, dich während des Gesprächs, auf ihn einzulassen. Ihn ausreden und auch Fragen stellen zu lassen. Das ist in Ordnung. Doch ist es wichtig, bei deinen Aussagen zu bleiben. Lasse dich nicht verwirren und drücke dich klar und deutlich aus.

Dadurch lässt du weniger Spielraum für Fragen, die sich möglicherweise im Kreis drehen. Zudem verringerst du die Möglichkeit, dass er sich noch Hoffnungen macht. Ziehe daher einen klaren Schlussstrich.

Zeige ihm, dass es für dich endgültig ist.

Das hilft ihm, leichter damit abzuschließen.

  1. Mache dir keine Vorwürfe

Eine Partnerschaft besteht nicht nur aus ihm, auch aus dir.

Wenn du nicht mehr glücklich bist, dann darfst du für dich jederzeit eine Entscheidung treffen.

Da du diese Entscheidung für dich triffst, musst du dich nicht schuldig fühlen. Auch wenn es uns manchmal schwerfällt und wir die Verantwortung für den Schmerz des Partners übernehmen möchten – du weißt, es geht hier um dich und du darfst glücklich sein.

  1. Nehmt Abstand voneinander

Unter Umständen solltet ihr anfangs erst einmal etwas Abstand zueinander gewinnen, um euer Beziehungsende zu verarbeiten. Dies muss nicht heißen, dass ihr nicht wieder miteinander sprechen könnt.

Sollte er noch Gefühle haben, wird es ihm leichter fallen, wenn er dich erst einmal nicht sieht.

Daher ist es gut, wenn ihr euch möglichst bald räumlich voneinander trennt.

Ist etwas Zeit vergangen und das Gefühlschaos abgeflacht, könnt ihr versuchen, wieder einen normalen Kontakt zueinander zu pflegen. Hat ihm die Trennung sehr weh getan, habe Geduld und ermögliche ihm den ersten Schritt.

Lässt dein Partner dir keinen Abstand, solltest du ihn dir schaffen. Das könnte die Trennungsphase sonst weiter hinauszögern. Auch du darfst dich schließlich an die neue Situation gewöhnen. Dazu darfst du dir auch die Zeit und gewisse Distanz nehmen.

Wie kann ich mich ohne Schmerzen trennen?

Wahrscheinlich ist es auch für dich nicht leicht, dich zu trennen. Womöglich schmerzt es dich auch sehr. Doch du bist dir sicher, du möchtest die Beziehung beenden. Führe dir vor Augen, weshalb du die Trennung möchtest.

Vielleicht hilft es dir sogar, dies erst einmal niederzuschreiben oder mit deinen Freunden darüber zu sprechen.

Bist du dir dann weiterhin etwas unsicher, kannst du dir auch Hilfe bei der Trennung suchen. Möglicherweise fällt es dir mit der Hilfe leichter, eine Entscheidung für dich zu treffen.

Auch wenn du die oben genannten Tipps berücksichtigst, ist das kein Garant für eine „einfache“ Trennung.

Aber du hast das Bestmögliche versucht, die Trennung schmerzfrei zu gestalten.

In einer Beziehung zu bleiben, in der du nicht glücklich bist, bringt dich schließlich nicht weiter. Für euch beide bieten sich nach eurer Trennung neue Möglichkeiten.

Womöglich steht auf einmal der Partner vor dir, den du heiraten möchtest. Im Gegenzug könnte dies auch bei deinem Partner passieren.

Versuche dich etwas abzulenken und nicht in der Trauer zu versinken.

Du kannst nun wieder jederzeit etwas für dich tun und musst dabei nicht mehr an deinen Partner denken:

  • Gehe mit deinen Freunden aus und habe Spaß,
  • gehe zum Sport,
  • wecke neue Interessen in dir, die du schon lange einmal ausprobieren wolltest.

Dir stehen viele Türen offen. Schluss machen ohne Schmerzen, aber auch, eure Trennung rückgängig zu machen.

Bedenke eins, Siw Malmkvist hat es bereits gesungen:

„Liebeskummer lohnt sich nicht mein Darling. Schade um die Tränen in der Nacht.“

Blicke daher positiv in deine neue Zukunft, sie bereitet dir wieder sehr viele Möglichkeiten für dich zur Entfaltung.

Breite deine Flügel aus und lasse dich treiben, das Leben hält viel wunderbares für dich bereit. Du darfst dich dafür wieder öffnen.

Teile diesen Beitrag hier:

Über den Autor

Darius Kamadeva ist Bestseller Autor und der führende Beziehungs- und Datingcoach deutschlands - speziell für Frauen. Auf seinem Youtube Kanal mit mehr als 90.000 Abonnenten hilft er mit seinen über 10 Jahren Erfahrung Frauen zu einer glücklichen Beziehung zu sich selbst und zu anderen zu kommen. Seine Arbeit, Frauen auf ihrem Weg die Heldinnen in ihrem Leben zu werden zu begleiten, ist bekannt aus TV, Radio & Youtube. Er bietet Online Kurse, Retreats, Seminare, Live Events, persönliche Coachings und Video Inhalte an, die Frauen zur Liebe ihres Lebens bringen.

Die Kommentarfunktion wurde aufgrund von Spam vorübergehend geschlossen.