Trennung, was tun? Was jetzt auf dich zukommt

0

Es ist aus zwischen dir und deinem Mann. Jetzt stehst du vor der schweren Aufgabe, dich zu sortieren und wieder von vorn anzufangen. In diesem Artikel beleuchten wir die Frage: „Trennung, was tun?“  und wie dir der Neuanfang gelingt.

Eine Trennung ist nicht einfach. Die wenigsten Paare denken bereits während einer Beziehung an ein mögliches Scheitern. Dementsprechend selten sind Trennungs- beziehungsweise Scheidungsfolgenvereinbarungen.

Du hast vermutlich nicht damit gerechnet, dass es zwischen euch jemals zur Trennung kommt. Stimmt’s? Das kommt jetzt auf dich zu.

Denn ihr müsst über vieles eine Einigung finden:

  • Die Aufteilung eures Hausrats und Besitzes,
  • die Kinderbetreuung,
  • Kindesunterhalt und Regelungen zum Umgangsrecht,
  • Trennungsunterhalt und nachehelicher Unterhalt sowie
  • der Verbleib des gemeinsamen Hauses beziehungsweise der gemeinsamen Wohnung.

Dazu kommt die emotionale Komponente. Gerade, wenn du länger mit deinem Ex zusammen gewesen bist, macht dir der Gedanke an eine Trennung vermutlich Angst.

Aber keine Sorge: Du bist nicht allein! Es gibt vielfältige Hilfen. Dazu kommen wir jetzt.

Was nach einer Trennung zu tun ist

Wo finde ich Hilfe bei Trennung?

Rechtliche Unterstützung und weitere Hilfen

Du fragst dich, was du nach deiner Trennung als Erstes tun sollst? Lass dich von einem Anwalt oder einem Online-Scheidungsservice beraten. Falls du nur ein geringes oder kein Einkommen hast, ist auch das örtliche Arbeitsamt eine Anlaufstelle für dich.

Dort bekommst du Hilfe bei Trennung und Antworten auf Fragen wie:

  • Welche Leistungen stehen mir zu?
  • Muss ich aus unserer Wohnung oder aus unserem Haus ausziehen?
  • Wer bezahlt die Miete?
  • Wo werden meine Kinder in Zukunft leben?
  • Was ist mit unseren Krediten, Schulden und unserem Motorrad oder Auto?

Ein Online-Scheidungsservice oder ein Anwalt (w, m, d) kennt sich mit den gesetzlichen Regelungen aus. Er kann prüfen, ob dir Trennungs- und/oder Kindesunterhalt zustehen. Beides kannst du nicht rückwirkend bekommen.

Wenn du diesen Artikel liest, bist du entweder kurz davor, dich von deinem Partner zu trennen oder du hast die Trennung gerade hinter dir und befindest dich im Trennungsjahr.

Vermutlich fragst du dich, wer dir in dieser Situation – außer einem Anwalt (w, m, d) – hilft.

Wir haben die wichtigsten Hilfsangebote für dich zusammengestellt:

  • Es gibt in beinahe jeder Stadt eine Beratungsstelle, die dir hilft. Wende dich an Pro Familia oder an die Caritas!
  • Falls du Mutter bist und Kinder hast: Es gibt Beratungsangebote speziell für Kinder. Kontakt kannst du bereits aufnehmen, wenn die Trennung von deinem Ehemann dir noch bevorsteht.
  • Im Internet gibt es Foren und virtuelle Trennungsberatungen. Diese sind staatlich, kirchlich oder privat organisiert.
  • Falls du psychologische Unterstützung brauchst, um die Trennung zu verarbeiten, wende dich an deine Hausärztin oder deinen Hausarzt. Er kann dich bei Bedarf zu einem Psychologen überweisen.
  • Auch die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe hilft dir, wenn du die Trennung verarbeiten willst.

Nach der Trennung: Was du jetzt tun solltest

Nach eurer Trennung gibt es einiges zu regeln. Als Eheleute bleibt ihr füreinander verantwortlich.

Falls du wirtschaftlich schlechter gestellt bist als dein Noch-Ehemann, kannst du Anspruch auf Trennungsunterhalt haben. Bist du die Besserverdienende? Dann hat er möglicherweise Anspruch auf deine finanzielle Unterstützung.

Das endet, wenn eure Scheidung rechtskräftig wird.

Falls du berechtigt bist: Fordere den Trennungsunterhalt schriftlich von deinem Mann ein. Am besten schickst du ihm einen Brief per Einschreiben mit Rückschein, wenn ihr bereits an unterschiedlichen Orten lebt.

Teilt ihr trotz Trennung weiterhin eine Wohnung oder ein Haus? Dann bitte jemand anderen, ihm den Brief zu übergeben. Diese Person ist später dein Zeuge.

Damit gibt es einen Beweis, dass dein bisheriger Gatte das Schreiben bekommen hat.

Du brauchst verschiedene Unterlagen, damit ihr geschieden werden könnt. Ein Überblick über eure Finanzen ist ebenfalls wichtig.

Erste Schritte nach der Trennung

Wichtige Unterlagen, Dokumente und Urkunden

Stelle folgende Unterlagen im Original oder in Kopie zusammen:

  • Personalausweis und Geburtsurkunde
  • Pässe und Geburtsurkunden eurer Kinder
  • Heiratsurkunde und Stammbuch
  • Nachweise über Versicherungen
  • Gehalts- und Rentenbescheinigungen
  • Kontoauszüge
  • Grundbuchauszüge und Mietverträge
  • Nachweise über gemeinsame Geldanlagen (Wertpapiere, Sparbücher, Aktien)

Dokumente und Unterlagen sortieren

Finanzielle Verhältnisse regeln

Am Tag eurer Trennung habt ihr Anspruch auf Auskunft über das Vermögen eures Noch-Partners. An drei Stichtagen legt ihr eure finanzielle Situation offen:

  • Am Tag der Hochzeit,
  • am Trennungstag und
  • an dem Tag, an dem der Scheidungsantrag zugestellt wird.

Das soll Betrug verhindern.

Falls du noch kein eigenes Konto hast, solltest du dir schnellstmöglich eins eröffnen. Du hattest bereits während eurer Ehe ein separates Konto? Sehr gut! Denk daran, die Partnerkarte deines Ex-Mannes sperren zu lassen und seine Kontovollmacht zu widerrufen.

Ging dein Gehalt bisher auf euer Gemeinschaftskonto? Ändere das möglichst schnell.

Getrennte Finanzen gehören zum Trennungsjahr.

Beauftragung eines Anwalts

Bei einer Scheidung besteht Anwaltspflicht. Falls ihr euch einvernehmlich trennt, reicht ein Anwalt aus. Dadurch spart ihr Geld, Zeit und Nerven. Aber um einen Rechtsbeistand kommt ihr bei einer Trennung nicht herum.

Sind die Fronten verhärtet? Läuft es auf einen Rosenkrieg hinaus? Oder habt ihr ein gemeinsames Business? In dem Fall sind viele Dinge zu regeln.

Dann ist ein eigener Rechtsbeistand für dich sinnvoll.

Trennung von Tisch und Bett

Vor der Scheidung steht ein Trennungsjahr an. Ihr könnt euch in eurer gemeinsamen Wohnung oder in eurem gemeinsamen Haus trennen.

Dann lebt ihr in einer WG-ähnlichen Gemeinschaft unter einem Dach.

Im Trennungsjahr gilt es, die „Trennung von Tisch und Bett“ konsequent umzusetzen:

  • Deine finanziellen Dinge regelst du von jetzt an wieder allein.
  • Du brauchst ein eigenes Schlafzimmer. Gemeinschaftsräume wie Küche, Bad und Wohnzimmer kannst du weiterhin mit deinem Ex zusammen nutzen – zu unterschiedlichen Zeiten.
  • Ab sofort führst du einen eigenen Haushalt. Das heißt, du kaufst nur für dich allein ein. Das gilt auch für das Putzen, Waschen und Kochen.

Über kurz oder lang steht ein Umzug an. Entweder ihr zieht beide aus. Oder eine Person bleibt in der bisherigen Wohnung und die andere sucht sich eine neue Bleibe.

Falls dein Ex in eurer bisherigen Wohnung bleiben möchte: Besteh darauf, dass der Mietvertrag angepasst wird.

Bleibst du mit im Mietvertrag stehen, riskierst du, dass du beispielsweise für Schäden in der Wohnung oder für Mietrückstände verantwortlich gemacht wirst.

Inventar und Hausrat auflisten

Zum Hausrat gehören Gegenstände, die ihr in eurer Wohnung im Alltag nutzt. Darunter fallen Möbel und Gebrauchsgegenstände wie Küchenutensilien. Aber auch der Fernseher und eure Haustiere zählen dazu.

Kurz gesagt: Alles, was ihr als Ehepaar zum Wirtschaften und für eure Freizeitgestaltung genutzt habt, fällt darunter.

Euer Hausrat wird nach eurer Trennung aufgeteilt. Damit ihr nichts vergesst, hilft eine Inventarliste. Versuch, dich mit deinem ehemaligen Lebensgefährten zu einigen.

Je mehr ihr unter euch regelt, desto günstiger – und nervenschonender – fällt eure Trennung oder Scheidung aus.

Trennung mit Kindern: Sorge- und Umgangsrecht

Falls ihr Kinder habt, sind Trennung und Scheidung emotional eine noch stärkere Herausforderung. Sprich möglichst früh mit deinem Nachwuchs über die neue Situation.

Vermutlich haben eure Kinder die Spannungen zwischen euch bereits mitbekommen.

Erkläre deinen Kindern, was jetzt auf sie zukommt. Die Veränderungen sind für ihr Leben einschneidend. Achte darauf, dass du ihnen die Situation altersentsprechend erklärst.

Nimm ihre Ängste und Sorgen ernst.

Auch nach eurer Scheidung bleibt ihr Eltern und behaltet das gemeinsame Sorgerecht. Das bedeutet, dein Ex-Mann und du habt auch in Zukunft weiterhin Kontakt.

Vor euch liegt die Entscheidung, wie und wo eure Kinder aufwachsen werden:

  • Wo sollen eure Kinder leben?
  • Wollt ihr die Kinderbetreuung zu gleichen Teilen übernehmen?
  • Oder sollen sie bei einem Elternteil wohnen? Dann bekommt der andere Elternteil ein Umgangsrecht: Das kann sich auf bestimmte Tage, Zeiten oder die Wochenenden beziehen.

Darüber gilt es, eine Einigung zu finden.

Leben die Kinder bei dir? Dann steht dir Kindesunterhalt zu. Wie hoch dieser ausfällt, zeigt dir die Düsseldorfer Tabelle.

Kindesunterhalt nach Trennung

Die Trennung überwinden: 3 Tipps

Was hilft nach der Trennung? Was tun gegen Vermissen?

Der wichtigste Tipp vorweg: Mach dir bewusst, dass es vorbei ist.

Es bringt nichts, dich an falsche Hoffnungen zu klammern. Du darfst trauern und weinen. Vielleicht verkriechst du dich eine Weile und willst nichts sehen und hören.

Das ist in Ordnung. Nimm dir diese Zeit. Es ist nicht einfach, eine Trennung zu verarbeiten. Dabei durchläufst du einen mehrstufigen Trauerprozess.

Aber versuch trotzdem, nach vorn zu blicken.

Es ist vorbei. Ihr seid kein Paar mehr. Du bist wieder Single.

Je eher du das akzeptierst, desto eher kann der Heilungsprozess beginnen und die Frage „Trennung, was tun?“ sich langsam lösen.

  • Lenk dich ab: Schau keine traurigen Filme. Höre keine romantischen Lieder. Halte dich unbedingt von Pärchen-Fotos fern. Unternimm stattdessen etwas mit deinen Kindern, deinen Freunden oder deiner Familie.

Gut geeignet sind Aktivitäten, die dir Spaß machen und denen du möglicherweise innerhalb der Beziehung nicht nachgehen konntest.

Das zeigt dir, was du all die Jahre verpasst und vermisst hast.

  • Beweg dich: Beim Sport kannst du deine Wut rauslassen. Boxen ist eignet sich gut, falls Aggressionen für dich ein Thema sind. Noch ein Pluspunkt: Sport setzt Endorphine frei. Die kannst du jetzt gut gebrauchen.
  • Schreib auf, was du nicht sagen konntest: Irgendwann drehen sich die Diskussionen mit deinem Ex im Kreis. Ihr kommt nicht mehr von der Stelle. Trotzdem hast du das Bedürfnis, bestimmte Dinge zu klärenSchreib deinem Ex-Mann einen Brief. Nimm dir Zeit zum Formulieren. Jetzt kannst du alles rauslassen, was dir auf der Seele brennt. Das hilft.

Trennung nach Langzeitbeziehung

Eine Trennung nach 10, 20 oder 30 Jahren ist vermutlich besonders einschneidend. Dein Leben und das deines Mannes sind eng miteinander verwoben.

Falls ihr gemeinsame Kinder habt, sind diese wahrscheinlich bereits erwachsen. Oder sie sind zumindest aus dem gröbsten raus.

Das heißt, Streitereien um Unterhalt und Sorgerecht kommen bei euch vermutlich nicht vor. Anders sieht es bei finanziellen Aspekten aus.

Kannst du mit deinem Partner nicht ruhig und ohne Streitereien sprechen? Wie wäre es mit einer Mediation? Ein Mediator versucht, zwischen euch zu vermitteln.

Das Ziel ist, eine außergerichtliche Einigung zu erreichen.

Die Mediation finanziert ihr zwar aus eigener Tasche. Dafür könntet ihr später Geld bei den Scheidungskosten einsparen.

Scheidungskosten nach Trennung sparen

5 typische Fehler nach Trennungen

1. In Kontakt mit deinem Ex-Partner bleiben

Vielleicht denkst du im ersten Moment, dass das eine gute Idee ist. Aber „Freunde bleiben“ funktioniert meistens nicht. Oder zumindest nicht direkt nach der Trennung oder Scheidung.

Wenn er sich von dir getrennt hat, machst du dir möglicherweise falsche Hoffnungen. Vielleicht hoffst du, dass ihr noch eine Chance habt.

Steht dein Ex zu seiner Entscheidung? Dann tut dir der ständige Kontakt vermutlich sehr weh. Gespräche drehen sich im Kreis. Das raubt dir die Kraft.

Tipps:

  • Falls ihr keine gemeinsamen Kinder, eine Immobilie oder ein gemeinsames Business habt: Bleib konsequent. Ist die Trennung beschlossen? Dann zieh es durch.
  • Lösche seine Kontaktdaten aus deinem Handy.
  • Blockiere ihn auf Facebook und in anderen sozialen Medien.
  • Meide Face-to-Face-Begegnungen und virtuelle Kontakte. Das heißt, keine Anrufe, keine Mails, keine Text- oder Sprachnachrichten.
  • Er möchte in Freundschaft auseinandergehen? Das ist sehr gut. Eine Freundschaft entsteht allerdings nicht aus dem Nichts. Erst einmal braucht ihr Pause und Abstand voneinander. Später – wenn ihr beide die Trennung verarbeitet habt – könnt ihr euch möglicherweise als Freunde neu begegnen.

2. Sex mit deinem Ex haben

Diese Gefahr ist besonders groß, wenn ihr euch nicht räumlich trennt. Bleibt ihr zusammen in einer Wohnung und habt weiter Kontakt, landet ihr vielleicht trotz Streit, Problemen und Trennung wieder im Bett.

Eventuell fühlt ihr euch körperlich nach wie vor zueinander hingezogen. Eure Körper sind aneinander gewöhnt. Zack, ist es passiert.

Auch das weckt möglicherweise falsche Hoffnungen. Wenn ihr Schluss gemacht habt, gab es vermutlich in eurer Beziehung Streit und Probleme. Mag sein, dass ihr im Alltag nicht harmoniert. Oder eure Vorstellungen von einem gemeinsamen Leben passen nicht zusammen.

Vielleicht habt ihr auch unterschiedliche Ansichten, die sich nicht miteinander vereinbaren lassen. Daran ändert guter Sex nichts.

Am Ende bleibst du womöglich verletzt zurück. Widersteh also der Versuchung, nach dem Beziehungsende noch einmal mit dem Ex ins Bett zu gehen.

Tipps:

  • Sorge für räumliche Distanz. Teilt ihr euch eine gemeinsame Wohnung oder ein Haus? Falls möglich, zieh aus. Geht das nicht, ziehe klare Grenzen in der Wohnung und vereinbare mit deinem Ex-Mann, wer wann Küche und Bad nutzt.
  • Geh nicht auf seine Verführungsversuche ein. Weise ihn ab. Ihr seid getrennt.
  • Versuch nicht, ihn durch tollen Sex zu einer zweiten Chance zu bewegen. Meistens klappt das nicht. Sex ist wichtig in einer Beziehung. Aber guter Sex allein reicht nicht. Auch der Rest muss stimmen.

3. Dich von der Welt abschotten

Nach der Trennung fühlst du dich elend? Das ist verständlich. Besonders, wenn sich dein Lebensgefährte von dir getrennt hat, brauchst du Zeit. Du durchläufst einen Trauerprozess.

Es dauert, bis du die Traurigkeit hinter dir lassen und wieder nach vorn schauen kannst.

Trotzdem ist es wichtig, dass du weiter aktiv am Leben teilnimmst.

Tipps:

  • Ruf deine beste Freundin oder eine andere Vertrauensperson an. Es hilft, über die Trennung zu sprechen.
  • Auch wenn dir nicht danach ist: Geh abends und an den Wochenenden aus. Unternimm etwas. Zu Hause sitzen tut dir nicht gut. Grübeln ändert nichts an deiner jetzigen Situation.
  • Geh weiterhin zur Arbeit. Es hilft, wenn du deine Kraft und Energie in ein neues Projekt steckst. Gib im Job Vollgas. Das bringt dich auf andere Gedanken. Das positive Feedback für deine Leistungen kannst du im Moment gut gebrauchen.

BILD

4. Deinen ehemaligen Partner idealisieren

Dein Freund hat dich verlassen. Du wolltest an der Beziehung festhalten.

Denkst du jetzt, dass…

  • du keinen anderen Mann findest, der deinem Ex das Wasser reichen kann,
  • deinen einzig wahren Traummann verloren hast,
  • die alleinige Schuld an eurem Beziehungsende trägst,
  • du niemals wieder glücklich sein wirst,
  • du es nicht wert bist?

Dann idealisierst du deinen Ex. Er mag ein wundervoller Mensch sein. Aber unfehlbar ist er nicht. Scheitert eine Beziehung, passt etwas zwischen den beteiligen Personen nicht. Das ist nicht allein deine Schuld!

Tipps:

  • Stell ihn nicht auf ein Podest. Schau dir lieber an, was schiefgelaufen ist. Wo hat er Fehler gemacht? Dich enttäuscht? Vielleicht gelogen oder dich verletzt?
  • Mach dir bewusst, dass er nicht perfekt ist. Er ist nicht dein Traummann. Sonst wärt ihr jetzt glücklich miteinander.
  • Irgendwo da draußen gibt es einen Menschen, der wirklich zu dir passt. Nimm dir nicht die Chance, diesem Mann zu begegnen. Vertrau lieber darauf, dass du irgendwann den Richtigen finden wirst.

5. Die Scheidung verhindern

Das Trennungsjahr liegt hinter euch. Dein Partner möchte nun die Scheidung. Du allerdings hältst an eurer Ehe fest.

Leider wird es trotzdem darauf hinauslaufen, dass ihr nicht länger als Paar zusammenbleibt. Du kannst die rechtliche Scheidung höchstens drei Jahre lang verhindern.

Ist diese Zeit verstrichen, kann eure Ehe auch ohne deine Zustimmung geschieden werden.

Anders sieht es aus, wenn ihr beide euch gegen die Scheidung entscheidet. Dann könnt ihr den Scheidungsantrag zurückziehen und eventuell einen Neuanfang nach der Trennung wagen.

Das ist möglich, wenn ihr euch doch wieder versöhnt. Manche Paare bleiben auch aus finanziellen Gründen weiter verheiratet, leben aber getrennt.

Tipps:

  • Wenn er die Scheidung möchte, lass ihn los.
  • Wenn ihr keine Kinder habt, vermeide den Kontakt.
  • Akzeptiere, dass es vorbei ist und schau dich nach einem neuen Partner um.

Fazit

Eine Trennung mit anschließender Scheidung hat Einfluss auf dein gesamtes Leben. Darum ist dieser Schritt gut zu überlegen.

Mit einem Anwalt (w, m ,d) an deiner Seite gehst du sicher, dass deine Rechte vertreten werden. Zudem bist du mit den ganzen gesetzlichen Regelungen nicht allein.

Versuch, wenn möglich, dich außergerichtlich mit deinem Ex zu einigen. Das spart Geld. Und das vielleicht Wichtigste: Vorbei ist vorbei.

Akzeptiere, dass eure Beziehung beendet ist. Nur dann kannst du auch wieder nach vorn schauen.  Auch wenn das jetzt vor dir steht wie ein Berg: Du schaffst das!

Wir hoffen, dass wir dir den einen oder anderen Denkanstoß zur Frage „Trennung, was tun?“ geben konnten.

Teile diesen Beitrag hier:

Über den Autor

Darius Kamadeva ist Bestseller Autor und der führende Beziehungs- und Datingcoach deutschlands - speziell für Frauen. Auf seinem Youtube Kanal mit mehr als 90.000 Abonnenten hilft er mit seinen über 10 Jahren Erfahrung Frauen zu einer glücklichen Beziehung zu sich selbst und zu anderen zu kommen. Seine Arbeit, Frauen auf ihrem Weg die Heldinnen in ihrem Leben zu werden zu begleiten, ist bekannt aus TV, Radio & Youtube. Er bietet Online Kurse, Retreats, Seminare, Live Events, persönliche Coachings und Video Inhalte an, die Frauen zur Liebe ihres Lebens bringen.

Die Kommentarfunktion wurde aufgrund von Spam vorübergehend geschlossen.