Beziehungskrise – was kannst du tun? 5 Tipps, wenn es kriselt

0

Wenn du dich gerade unglücklich in deiner Partnerschaft fühlst, sind das große Herzklopfen und das stetige Kribbeln im Bauch offenbar verflogen und du steckst inmitten einer Beziehungskrise. Nun fragst du dich womöglich, ob du und dein Schatz wieder zu großen Gefühlen zurückfinden könnt. Niemand möchte eine Beziehung, die einfach vor sich hindümpelt. Auch, wenn du mit deinem Liebsten schon viele Jahre zusammen bist, hast du das Recht auf sprühende Funken.

Das Leben ist zu kurz, um es mit jemandem zu verbringen, der dich nicht richtig glücklich macht. Natürlich ist es unrealistisch zu glauben, dass eine Partnerschaft wie in einem Hollywood-Film abläuft und du mit deinem Mann Tag für Tag auf Wolke 7 schwebst. Streitigkeiten gehören in Beziehungen genauso dazu wie guter Sex, denn wenn ihr es richtig angeht, könnt ihr euch durch beide Handlungen näherkommen.

Damit das gelingt, müsst ihr jedoch lernen, wie eine gute Kommunikation auf Augenhöhe gelingt. Zudem müssen du und dein Liebster bereit dazu sein, an eurer Beziehung zu arbeiten. Wenn ihr akzeptiert, dass sich Menschen und folglich auch Partnerschaften im Laufe der Jahre verändern, seid ihr bereits einen großen Schritt weiter.

Eine Beziehung bedeutet, dass sich zwei eigenständige Persönlichkeiten immer wieder neu aufeinander einstellen und eine gute Balance zwischen Nähe und Freiheit finden müssen.

Es ist wichtig, dass eure Beziehung zusammen mit euch wächst. Lebt ihr euch auseinander, driftet eine Liebe irgendwann mehr und mehr auseinander, bis sich ein oder auch beide Partner nicht mehr verstanden fühlen. Wenn ihr euer Tief als Chance seht, wieder mehr zueinanderzufinden, werdet ihr diese Phase meistern können.

Was ist eine Beziehungskrise?

Eine Krise bedeutet noch nicht, dass deine Beziehung am Ende ist. Sie ist vielmehr ein Weckruf dafür, dass du und dein Partner etwas verändern müssen, um zusammenzubleiben. Im Idealfall handelt es sich hierbei bloß um ein paar kleine Dinge, weil du nur einfach mal wieder ein Signal brauchst, dass du die Nummer eins für deinen Schatz bist. Auch ein gemeinsames Erlebnis kann helfen, euch daran zu erinnern, warum ihr zusammengehört.

Schwieriger wird es, wenn ihr bereits so tief in der Krise steckt, dass du über eine Trennung nachdenkst. Doch auch dann ist noch lange nichts verloren! Wichtig ist, herauszufinden, was dich an deiner Partnerschaft stört und warum. Sind es viele Kleinigkeiten, die sich mittlerweile aufgestaut haben? Oder steckt ein einziges großes Problem wie verlorenen gegangenes Vertrauen hinter eurer Krise?

Manchmal kann es auch vorkommen, dass deine unglückliche Beziehung daraus resultiert, weil du gerade mit dir selbst unzufrieden bist. In diesem Fall ist es der falsche Weg, deinem Mann die Schuld dafür zu geben. Frage dich doch einmal, wie du dich gerade als Single fühlen würdest. Wäre dann alles besser oder hättest du mit den gleichen negativen Gedanken zu kämpfen, weil du womöglich gerade in einer Midlife-Crisis steckst?

Überdenkst du dein Leben gerade generell kritisch, wirft das unnötig ein schlechtes Licht auf deine Partnerschaft. Darüber hinaus werden kleine Probleme im stressigen Alltag schnell überdramatisiert. Deine Gedanken entscheiden darüber, wie du eine Situation bewertest. Socken auf dem Sofa oder eine nicht ausgeräumte Spülmaschine müssen kein Grund für einen Streit sein. Ein kleines Problem kann entweder schnell aus der Welt geschafft werden oder sich zu einer echten Krise entwickeln.

Anzeichen für eine Beziehungskrise

Eine Beziehungskrise kann von heute auf morgen entstehen, zum Beispiel wenn ein Partner fremdgegangen ist. In den meisten Fällen entwickelt sie sich aber langsam und bahnt sich über Wochen oder gar Monate hinweg an. Damit du einer sich anbahnenden Krise schnell entgegenwirken kannst, solltest du die wichtigsten Anzeichen für einen Tiefpunkt in einer Partnerschaft kennen.

Diese Dinge deuten auf eine kriselnde Beziehung hin:

1. Dein Partner nervt dich

Am Anfang fandest du die kleinen Macken deines Mannes süß, aber jetzt nerven sie dich nur noch? Das ist ein Hinweis darauf, dass du mit einigen seiner Eigenschaften wohl doch nicht so gut klarkommst. Vielleicht hat sich dein Partner aber auch verändert und du nimmst es nun auf diese Weise wahr. Du kannst versuchen, lässiger zu werden oder mit deinem Schatz an den Problemen zu arbeiten.

2. Du und dein Partner führen nur noch oberflächliche Gespräche

Manche Männer sprechen nicht gern über ihre Gefühle. Das ist aber nicht schlimm, denn um eine tiefe Verbindung zueinander aufzubauen, könnt ihr auch auf andere Themen zurückgreifen. Wichtig ist nur, dass ihr miteinander sprecht – und zwar nicht nur auf Smalltalk-Niveau. Denn offene Gespräche sind ein Zeichen für Vertrauen. Fehlt dieses, hat die Beziehung keinen Sinn.

3. Ihr unternehmt nichts mehr zusammen

Wenn du einen Mann liebst, möchtest du im Normalfall möglichst viel Zeit mit ihm verbringen. Ist das nicht so, habt ihr womöglich eure gemeinsamen Interessen aus den Augen verloren. Verteilt eure Freizeit so, dass es euch gelingt, schöne Momente zu schaffen, an die ihr euch noch lange erinnern könnt.

4. Du denkst übers Schlussmachen nach

Wenn du bereits planst, deinen Mann zu verlassen, bleibt nicht mehr viel Zeit, um die Probleme zwischen euch aus der Welt zu schaffen. Das solltest du ihm gegenüber ehrlich kommunizieren und Schluss machen. Nur so weiß er, woran er bei dir ist. Außerdem solltest du dich fragen, ob eine Trennung eure Probleme wirklich löst oder du mit einem neuen Partner an der gleichen Stelle scheitern würdest.

Gründe für eine unglückliche Beziehung

Gründe für Beziehungskrisen

Es gibt viele mögliche Gründe dafür, dass eine Beziehung kaputt geht. Die Auslöser einer Krise gehen jedoch oftmals auf ähnliche Faktoren zurück. Wenn du weißt, welche Dinge dich selbst am meisten nerven, kannst du diese durch Gespräche mit deinem Schatz schnell aus der Welt schaffen. Sind mehrere Aspekte für eure Krise verantwortlich, sprich diese behutsam der Reihe nach an.

Fühlt sich dein Liebster zu stark kritisiert, besteht die Gefahr, dass er sich zurückzieht und eure Beziehung scheitert.

Eine gute Methode, um über Probleme zu sprechen, ist die sogenannte Sandwich-Taktik. Bei dieser verpackst du einen negativen Kritikpunkt zwischen zwei positiven Aussagen. Ein guter Nebeneffekt bei diesem Vorgehen ist, dass dein Liebster merkt, welche Dinge du an ihm schätzt. Natürlich darf anschließend dein Mann ebenso die Möglichkeit bekommen, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen.

Bevor du das Gespräch mit deinem Schatz suchst, solltest du dir zunächst selbst im Klaren darüber sein, welche Dinge zu eurer aktuellen Krise geführt haben. Oftmals sind die kleinen nervenden Dinge im Alltag nur Folge von tieferliegenden Enttäuschungen oder Probleme. Gehe darum einmal in dich und denke darüber nach, was die wahren Auslöser für die schwierige Situation in deiner Beziehung sind.

Das sind die häufigsten Gründe für eine unglückliche Partnerschaft:

  • Du fühlst dich von deinem Partner nicht verstanden

Wenn du und dein Schatz ständig aneinander vorbeireden, kann das auf Dauer sehr frustrierend sein. Vielleicht ist ihm dies gar nicht bewusst. Formuliere darum klar und deutlich, was du möchtest. Direkte Kommunikation sorgt manchmal auf beiden Seiten plötzlich für einen Aha-Effekt.

  • Du fühlst dich nicht mehr geliebt

Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als das Gefühl zu haben, seinem Partner egal zu sein. Wenn das bei dir so ist, solltest du dich fragen, worauf dies zurückzuführen ist. Glaubst du, dass dich dein Mann nicht mehr liebt, weil kleine Aufmerksamkeiten in eurem Alltag fehlen? Dann mach du doch den Anfang und denke dir eine schöne Überraschung für deinen Liebsten aus.

  • Du fühlst dich eingeengt

Auch das Erdrücken mit Liebe kann schädlich für eine Beziehung sein – und zwar dann, wenn du dich eingeengt fühlst. Wenn du das Bedürfnis hast, etwas nur für dich zu tun, dann ist das vollkommen in Ordnung. Dein Schatz wird damit sicherlich klarkommen und im Gegenzug gern etwas Zeit mit seinen Kumpels verbringen.

  • Du siehst keine gemeinsame Zukunft

Du wünschst dir Kinder, dein Schatz nicht? Er möchte ein Haus, du lieber unabhängig bleiben? Es sind die großen Fragen im Leben, an der auch langjährige Beziehungen noch auseinanderbrechen können. Sucht gemeinsam nach Plänen für eine gemeinsame Zukunft. Passen eure Vorstellungen überhaupt nicht zusammen, bleibt nur noch ein Kompromiss – oder das Beenden der Beziehung.

  • Der Sex ist schlecht

Wenn ihr im Bett nicht harmoniert, wirkt sich dies oft auf die gesamte Partnerschaft aus. Mit ein paar kleinen Veränderungen könnt ihr eurem Liebesleben wieder mehr Pepp verleihen. Verlagert euren Akt doch einfach mal in ein anderes Zimmer, probiert eine ungewöhnliche Stellung aus oder kauft euch ein Sextoy. Ist der Knoten einmal geplatzt, könnt ihr auch im Bett wieder ein Feuerwerk erleben. Die daraus resultierenden Glücksgefühle boosten möglicherweise eure Beziehung.

Sexleben aufpeppen und Beziehungskrise überwinden

Wie du deine Beziehung retten kannst

Viele Paare können ihre Ehe retten und schaffen es sogar, aus einer Krise gestärkt hervorzugehen. Dies gelingt jedoch nicht von heute auf morgen, sondern ist mit viel Arbeit verbunden. Es ist wichtig, dass ihr jeden Tag an eurer Partnerschaft arbeitet. Zeige deinem Mann, dass du ihn wertschätzt und deine Zukunft mit ihm verbringen möchtest.

Bis ihr wieder ein unschlagbares Team seid, kann es einige Wochen dauern. Es braucht Zeit, eine tiefe Verbindung aufzubauen. Setze dich nicht selbst unter Druck, wenn du dich an einem stressigen Tag lieber zurückziehen möchtest. Auch das ist in Ordnung. In einer Beziehung darf jeder die Freiheit haben, einmal für sich zu sein. Nach einer kleinen Pause kannst du dich dann umso entspannter deinem Schatz zuwenden.

Des Weiteren können dir die folgenden 5 Tipps dabei helfen, deine Partnerschaft zu retten:

  1. Kommuniziert eure Gefühle und Wünsche
    Du kannst nur dann auf deinen Partner eingehen, wenn du weißt, was ihn an eurer Beziehung stört. Das Gleiche gilt natürlich auch umgekehrt. Am besten setzt ihr euch einmal pro Woche in gemütlicher Atmosphäre zusammen und sprecht darüber, wie ihr euch gerade fühlt. Zudem solltet ihr euch ehrlich mitteilen, was ihr am anderen schätzt und was euch nervt.
  2. Nehmt euch Zeit füreinander
    Dass du und dein Schatz zusammengehören, lernt ihr am besten durch gemeinsame Erlebnisse und Gespräche. Darum solltet ihr nicht nur am Wochenende Quality-Time miteinander verbringen, sondern auch unter der Woche. Seid ihr zu sehr im Stress, dann nehmt euch jeden Tag fünf Minuten Zeit, in denen ihr euch in den Arm nehmt – eine einfache Methode, die wahre Wunder bewirkt!
  3. Nimm eine andere Perspektive ein
    Damit du deinen Partner verstehst, kannst du dich hin und wieder einmal in seine Lage versetzen. Das könnt ihr auch gemeinsam bei einem Gespräch tun, indem jeder den jeweils anderen spielt. Auf diese Weise könnt ihr eine Menge über euch lernen. Darüber hinaus kann es nützlich sein, einmal von einer objektiven Sichtweise heraus auf eure Beziehung zu schauen. Eine Freundin kann dir dabei helfen.
  4. Verändert eure Gewohnheiten
    Gewohnheiten geben Sicherheit, rufen aber gleichzeitig Langeweile hervor. Es ist darum wichtig, eine gute Mischung aus Routine und Spontanität zu finden. Ihr bestellt immer Essen beim Italiener? Dann probiert doch einfach mal Griechisch aus! Auch das gemeinsame Testen von neuen Sportarten oder das Erkunden neuer Umgebung macht zu zweit eine Menge Spaß und sorgt für Abwechslung.
  5. Verabschiede dich von zu hohen Erwartungen
    Die perfekte Beziehung, in der alles harmonisch ist und in der es nie Streit gibt, existiert nicht. Selbst eine super laufende Partnerschaft auf Augenhöhe baut auf Kompromissen und Verständnis für den Partner auf. Hast du zu große Erwartungen, die dein Schatz nicht erfüllen kann, führt das schnell zu Enttäuschungen und somit zu einem unguten Gefühl. Überprüfe darum, ob du deinem Liebsten nicht zu viel abverlangst.

Du wirst dir deiner Gefühle bewusst

Wie geht es nach einer Beziehungskrise weiter?

Wenn du diese Tipps befolgst, stehen die Chancen gut, dass du und dein Partner wieder zueinanderfindet. Habt ihr das Gefühl, nicht voranzukommen, weil eure Probleme tiefer liegen, kann der Besuch eines Paartherapeuten helfen.  Dieser erörtert mit euch gemeinsam, warum ihr in eine Krise geschlittert seid und zeigt euch Wege auf, wie ihr aus dieser wieder herauskommen könnt.

Trotz aller Anstrengung kann es allerdings auch passieren, dass du und dein Partner euch zu sehr auseinandergelebt habt und als letzter Ausweg nur noch eine Trennung bleibt.

Diese Einsicht kann sehr schmerzhaft sein, lässt sich jedoch manchmal nicht vermeiden. Bevor du dich mit deinem Mann durch jeden Tag quälst, kann ein Beziehungsende unter Umständen der bessere Weg sein. Je länger du bereits mit deinem Schatz zusammen bist, desto besser stehen allerdings die Chancen, dass ihr eure Partnerschaft retten könnt.

Denke immer daran, dass eine Beziehungskrise noch lange nicht das Ende eurer Zeit zu zweit bedeuten muss. Nehmt den Warnruf ernst und achtet von nun an wieder mehr darauf, für schöne Momente zu sorgen und diese zu genießen. Dann übersteht ihr auch das ein oder andere Tief ohne eine Trennung.

Teile diesen Beitrag hier:

Über den Autor

Darius Kamadeva ist Bestseller Autor und der führende Beziehungs- und Datingcoach deutschlands - speziell für Frauen. Auf seinem Youtube Kanal mit mehr als 90.000 Abonnenten hilft er mit seinen über 10 Jahren Erfahrung Frauen zu einer glücklichen Beziehung zu sich selbst und zu anderen zu kommen. Seine Arbeit, Frauen auf ihrem Weg die Heldinnen in ihrem Leben zu werden zu begleiten, ist bekannt aus TV, Radio & Youtube. Er bietet Online Kurse, Retreats, Seminare, Live Events, persönliche Coachings und Video Inhalte an, die Frauen zur Liebe ihres Lebens bringen.

Die Kommentarfunktion wurde aufgrund von Spam vorübergehend geschlossen.