Potenzprobleme beim Partner – was kann Frau tun? 7 Tipps

0

Eine schwierige Situation: Dein Partner und du, ihr hattet euch nach einem schönen Abendessen auf intime Stunden zu zweit gefreut. Unerwartet geht bei ihm nichts mehr. Dir fällt auf, dass er in letzter Zeit schon häufiger mit Potenzproblemen zu kämpfen hatte.

Manchmal hattest du bereits ein wenig das Gefühl, er beginnt damit, sexuelle Aktivitäten zu vermeiden. Euer Sexualleben leidet und du befürchtest, dass am Ende sogar eure Beziehung durch die Erektionsprobleme gefährdet sein könnte.

Sind deine Befürchtungen übertrieben? Wie kannst du mit dieser Situation umgehen? Liegt es am Ende an dir, wenn es bei ihm nicht klappt? Solltet ihr darüber reden oder ist es besser, schweigend über das Problem hinweg zu gehen? Wie kannst du ihm dabei helfen, seine Potenz-Probleme zu überwinden?

Wir haben für dich einige Informationen und Tipps zum Umgang mit Erektionsstörungen beim Mann zusammengestellt.

Potenzprobleme bei Männern - was tun?

Erektionsstörungen – ihre Ursachen und ihre Folgen

Es ist kein Grund zur Beunruhigung, wenn er einmal nicht kann. Stress oder auch das Lampenfieber in einer noch relativ jungen Beziehung können seine Erektionsfähigkeit negativ beeinflussen. Ebenso ist beispielsweise intensiver Alkoholgenuss der männlichen Potenz nicht zuträglich.

Bei einer einmaligen oder seltenen Beeinträchtigung der Erektionsfähigkeit handelt es sich in der Regel noch nicht um ein Potenz-Problem. Allerdings tritt schätzungsweise bei jedem zweiten Mann in seinem Leben eine Phase auf, in der es häufiger zu Schwierigkeiten mit der Potenz kommt. Bei einigen Männern entwickeln sich dauerhaft Potenzprobleme. Oft sind davon vor allem Männer in einem mittleren bis höheren Lebensalter betroffen.

Das Problem ist aber auch in jüngeren Lebensjahren nicht ausgeschlossen. Krankheiten und in vielen Fällen psychische Probleme können dazu führen, dass er immer öfter nicht steht. Für ihn wird es sich jedes einzelne Mal schlimmer anfühlen, nicht zu einer Erektion kommen zu können. Es treten Versagensängste hinzu, die die Schwierigkeiten im Bett verschlimmern. Deshalb ist es auch wahrscheinlich, dass die Potenzprobleme eure Beziehung beeinträchtigen.

Wie kannst du jetzt am besten mit der Problematik umgehen?

Potenzprobleme – 7 Tipps, die dir weiterhelfen können

Beim Umgang mit Potenzproblemen geht es weniger darum, dass du aktiv etwas gegen sie tun könntest. Vielmehr ist es wichtig, wie du dich in der gesamten Situation verhältst. Außerdem wird dir eine gesunde Einstellung zu dem Gesamtproblem weiterhelfen, um zum Beispiel sein abweisendes Verhalten nicht auf dich zu beziehen. Wenn du einen kühlen Kopf behältst und dabei dennoch angemessen auf deinen Geliebten eingehen kannst, ist es optimal.

Es wird damit die Wahrscheinlichkeit geringer, dass eure gesamte Beziehung unter den Problemen mit der Potenz leidet. Bei unseren Tipps und Empfehlungen haben wir deshalb vor allem berücksichtigt, wie dein gesamtes Verhalten deinen Partner in dieser schwierigen Situation unterstützen könnte.

  1. Das Problem erkennen

Stelle dich der Problematik. Es kann sein, dass er versuchen wird, über das Thema hinwegzugehen. Er wird dann zunehmend intimen Situationen mit dir ausweichen wollen, damit seine häufiger auftretende mangelnde Erektionsfähigkeit nicht zu deutlich sichtbar wird. Das kann sogar dazu führen, dass er sehr abweisend oder latent aggressiv auf deine Annäherungsversuche reagiert. Das solltest du nicht hinnehmen. Mache dir selbst deutlich, dass er ein Problem mit seiner Potenz hat und dass sich das auf eure Beziehung auswirkt.

  1. Miteinander reden statt Mitleid

Wenn du ihn in dieser Situation bedauerst, wird er sich noch schwächer und schlechter fühlen als vorher. Männer sind sehr empfindlich, wenn es um ihre Potenz geht. Sie macht einen großen Teil ihres Selbstwertgefühls aus. Verzichte daher besser auf jede Form von Mitleid.

Der klügere Weg ist, empathisch, aber bestimmt das Gespräch zum Thema zu suchen. Mit Charme und Einfühlungsvermögen sollte es dir gelingen, ihn aus der Reserve zu locken. Bist du erstmalig mit seinem Erektionsproblem konfrontiert, könnte ein lockeres „Hey, wo ist denn der leidenschaftliche Liebhaber versteckt, den ich kenne?“ vielleicht ein Gespräch in Gang bringen. Gib ihm den Eindruck, dass du ihn verstehst, ohne selbst traurig oder gekränkt zu sein.

  1. Sich nicht selbst in den Mittelpunkt stellen

Beim Umgang mit seiner Potenz ist es besonders wichtig, dass du Probleme in diesem Bereich nicht sofort auf deine Person beziehst. Manche Frauen neigen hier dazu, sich selbst als Person oder Liebhaberin in Frage zu stellen, wenn ihr männliches Gegenüber nicht besteht. Du kannst davon ausgehen, dass er sich mit Erektionsproblemen selbst genug unter Druck setzt und sich wie ein Versager fühlt. Impotent zu sein oder sich impotent zu fühlen, ist eine große Angst, die Männer umtreibt. Stellst du ihm in dieser Situation Fragen wie

“ Ich bin dir wohl nicht mehr attraktiv genug, oder?“
“ Du hältst mich wohl für zu dick?“
“ Hast du etwa eine andere?“

wirst du die Situation unnötig verschärfen. Er wird sich noch mehr als Versager fühlen und verliert vielleicht auch sein Vertrauen in deine Person. Auch Du wirst dich schlecht fühlen.

  1. Ihn motivieren, sich Hilfe zu suchen

Unter Männern sind Gespräche über Probleme mit der Potenz verpönt. Von sich aus fällt es ihnen deshalb auch sehr schwer, sich professionelle Unterstützung für ihre Schwierigkeiten zu suchen. Es ist aber wichtig, dass andauernde Probleme mit der Erektionsfähigkeit ärztlich abgeklärt werden. Dabei sollten in einem ersten Schritt mögliche Krankheiten ausgeschlossen werden. Hier ist zum Beispiel an Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus und andere gravierende Krankheitsbilder zu denken.

Stellt sich heraus, dass die Problematik eher psychisch bedingt ist, gibt es auch dabei viele Möglichkeiten der professionellen Unterstützung. Oftmals sind Frauen im Umgang mit professionellen Helfern pragmatischer orientiert und können den Partner deshalb ermuntern, Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen. Vielleicht kannst du ihn sogar bei seinem Arztbesuch begleiten, wenn ihm das Ganze auf diese Weise leichter fällt.

  1. Geduldig und zärtlich bleiben

Je nach Ursache der Probleme wird es einige Zeit dauern, bis seine Erektionsfähigkeit wiederhergestellt ist. Gehen die Probleme auf psychische Ursachen zurück, lässt sich eine Besserung oft schneller erreichen. Steckt eine Krankheit dahinter, muss zunächst diese Erkrankung behandelt werden. Deshalb ist sehr wichtig, dass du geduldig bleibst. Es hilft ihm nicht weiter, wenn du mit Ungeduld Druck auf ihn ausübst. Druck wirkt auf eine Erektionsstörung kontraproduktiv.

Eurer Beziehung kommt es eher zugute, ihm zu vermitteln, dass Intimität, Zärtlichkeit und Vertrauen nicht nur etwas mit dem reinen sexuellen Akt zu tun haben. Hier bist du als Frau mit deinem Einfühlungsvermögen gefragt, denn das männliche Geschlecht neigt dazu, die sexuelle Aktivität über zu bewerten.

Versuche ihm zu verdeutlichen , dass du den Sex mit ihm sehr genießt. Zeige ihm aber auch, dass für deine Befriedigung andere Aspekte wie Zärtlichkeit, gemeinsame Zeit und Berührung ebenso wichtig sind. Sei nachsichtig und bleibe zugewandt, wenn er jetzt launisch und gereizt auf dich wirkt. Es ist auch ein Beweis seiner Zuneigung, wenn er darum bemüht ist, dir zu gefallen und im Bett seinen Mann zu stehen.

  1. Den Humor und das Interesse nicht verlieren

Was kannst du noch für ihn und eure Beziehung tun? Es mag banal klingen, aber es wird auch helfen, ihn zum Lachen zu bringen. Eure Gedanken sollten nicht ständig um seine Potenz und die Schwierigkeiten in diesem Bereich kreisen.

Als Frau fallen dir wahrscheinlich Möglichkeiten ein, um ihn etwas abzulenken. Vermittle ihm hier vor allem das Gefühl, dass er für dich immer noch dein Geliebter und Mann ist. Versuche, als Frau mit dem Thema Sexualität spielerischer und entspannter umzugehen, als es ihm zurzeit möglich sein mag. Zeige Interesse an ihm, seiner Person und im begrenzten Rahmen auch einfühlsam an seinen Problemen im Bett. Höre ihm zu, wenn er sich dir öffnet und dich fragt, wie er mit der Situation umgehen soll.

  1. Eine Alternative: Kurzzeitige Trennung

Bei einigen Männern führen Erektionsprobleme zu einem derart hohen Druck, dass sie in deiner Nähe in dieser Ausnahmesituation sehr leiden. Es mag für dich sehr schwer zu verstehen und zu ertragen sein, aber in diesen seltenen Ausnahmefällen könnte eine Trennung auf Zeit eine gute Lösung sein. Ihr solltet diesen Weg nicht vorschnell in Betracht ziehen. Hier kommt es auch auf dein Einfühlungsvermögen und dein Verständnis für den Geliebten an. Solltest du spüren, dass er mit deiner Nähe überhaupt nicht fertig wird, ist ein Gespräch zum Thema Trennung auf Zeit empfehlenswert.

Probleme mit der Potenz überkommen

Potenzprobleme sind nicht das Ende der Beziehung (und nicht der Welt)

Potenz-Probleme stellen eine Belastung für ihn und auch eure Beziehung dar. Es geht dabei aber nicht um ein außergewöhnliches Problem. Die meisten betroffenen Paare finden einen Weg, um mit Schwierigkeiten in diesem Bereich fertig zu werden. Außerdem stehen heute zahlreiche Medikamente zur Verfügung, die mögliche Primärerkrankungen als Ursache für Potenzprobleme lindern können.

Auch für psychische Belastungen bei Problemen mit der Potenz gibt es einige Behandlungsalternativen wie beispielsweise Psychotherapie und stimulierende Arzneimittel. Gebt eure Beziehung deshalb nicht zu schnell auf, wenn Potenzprobleme auftreten. In einem gewissen Rahmen gehören solche Probleme zu einer Beziehung und zum Leben. Überwindet ihr die Schwierigkeiten gemeinsam, werden sie die Bindung und das Vertrauen zueinander stärken.

Bei vielen Paaren wird schnell in der Konfrontation mit Potenzproblemen deutlich, dass der sexuelle Akt ein wichtiger Teil ihrer intimen Beziehung ist. Darüber hinaus gibt es jedoch noch viel mehr, dass euch aneinander bindet. In jedem Potenzproblem liegt also eine Chance, euch immer wieder neu zu entdecken. Du kannst bei Potenzproblemem als Frau selbst einiges dazu beitragen, die Situation zu entschärfen. Bleib entspannt.

Teile diesen Beitrag hier:

Über den Autor

Darius Kamadeva ist Bestseller Autor und der führende Beziehungs- und Datingcoach deutschlands - speziell für Frauen. Auf seinem Youtube Kanal mit mehr als 90.000 Abonnenten hilft er mit seinen über 10 Jahren Erfahrung Frauen zu einer glücklichen Beziehung zu sich selbst und zu anderen zu kommen. Seine Arbeit, Frauen auf ihrem Weg die Heldinnen in ihrem Leben zu werden zu begleiten, ist bekannt aus TV, Radio & Youtube. Er bietet Online Kurse, Retreats, Seminare, Live Events, persönliche Coachings und Video Inhalte an, die Frauen zur Liebe ihres Lebens bringen.

Die Kommentarfunktion wurde aufgrund von Spam vorübergehend geschlossen.