33 Sex Fragen an deinen Partner

0

Ich hab‘ da mal eine Frage…

Wenn ein Gespräch SO anfängt, klingt es per se nach Stress – erst recht, wenn die Begleitumstände deinen Partner ahnen lassen, dass es um IHN und eure Beziehung gehen soll. Doch die hier vorgestellten Sexfragen sind alles andere als langweilig und können euer Liebes- bzw. Sexleben (wieder) so richtig in Schwung bringen.

Das Timing entscheidet

Als vorausschauende Frau weißt du natürlich, dass du mit der titelgebenden Formulierung nicht weit kommst. Geht ihr auch noch die Einleitung „Du-hu, Scha-hatz…?!“ voraus, dürfte die Gesprächs-Bereitschaft deines Partners gen Null sinken. Den Overkill liefern inniges Ankuscheln und eine um drei Oktaven gehobene Stimme – denn ein solches Rahmenprogramm lässt vermuten, dass es ernst wird. Vielleicht sogar sehr ernst.

Dabei wäre die Frage, die du deinem Freund stellen wolltest, wirklich sexy gewesen. Du hattest weder vor, den Besuch deiner Mutter anzukündigen noch den Plan, ihn zum gemeinsamen Schauen einer Liebeskomödie zu überreden – sondern wolltest lediglich wissen, was ihn so richtig scharf macht. Leider warst du genauso schlecht vorbereitet wie er und hast die Chance auf einen erregenden Sex-Talk verwirkt.

Hast du das Gefühl, deine sexuelle Energie ist zu schwach und du fragst dich deswegen häufig:
"Gibt es ein unanständiges, erotisches Geheimnis über Männer, das JEDE Frau nutzen kann, um einen Mann so heiß und verrückt nach ihr zu machen, dass er alles (wirklich ALLES) für sie tun würde?"

Wir sagen es dir: JA!

Möchtest du die Lösung erfahren?

Achtung: Wechselndes Angebot - nur kurze Zeit erhältlich.

Worauf wir hinauswollen, ahnst du schon: Wir empfehlen, Gespräche, die sich um heimliche Leidenschaften und sexuelle Vorlieben drehen sollen, gut zu arrangieren. Sie gehören nicht ans Ende eines anstrengenden Arbeitstages oder eines handfesten Streites und vielleicht auch nicht an den Anfang einer Beziehung.

Ideal platziert sind sie, wenn ihr beide entspannt seid und ein schönes verbindendes Erlebnis hinter euch habt. Wann das der Fall ist, entscheidest du nach persönlichem Ermessen. Es gibt hierfür keine zuverlässigen Anhaltspunkte, denn dein Partner ist ein Mensch mit individuellen Eigenschaften.

Vielleicht hilft es dir weiter, die Situation in Gedanken umzukehren: Unter welchen Umständen wärest DU bereit, Fragen nach deinen geheimen Wünschen, schmutzigen Phantasien oder sexuellen Vorlieben zu beantworten? Zwischen Tür und Angel? Während des Abwaschs? Nachdem du ihm berichtet hast, zufällig deinen Ex-Freund getroffen zu haben? Oder doch lieber auf dem Weg zur Schwiegermutter?

Siehst du – jetzt kannst du gleich viel besser nachempfinden, wann sexy Fragen angebracht oder eher deplatziert sind.

Dennoch hat auch ein scheinbar schlechtes Timing seinen Reiz: Tiefgründige Gespräche in den unmöglichsten Momenten anzufangen kann durchaus witzig sein und helfen, angespannte Situationen zu entschärfen; sie dürfen jedoch nicht das Gefühl hervorrufen, provozieren zu wollen.

Und wenn sie auf ein so ernstes Thema wie euer Sexual-Leben abzielen, sollten sie schon ein gewisses Interesse an der Antwort erkennen lassen.

Timing zählt bei Sexfragen

Wissen um jeden Preis?

Womit wir direkt zum nächsten wichtigen Punkt kommen: Frage deinen Partner nur das, was du wirklich wissen möchtest! Es nutzt keinem von euch beiden, wenn du erfährst, dass er auf

  • Bondage oder BDSM,
  • Rollenspiele,
  • Analverkehr,
  • Gruppensex,
  • Latex-Outfits

oder andere außergewöhnliche Erotik-Praktiken steht; dir aber schon der bloße Gedanke daran Unbehagen bereitet.

Jede Antwort, die du erhältst, stellt dich vor eine Aufgabe – nämlich die Frage, ob du mit der Auskunft leben kannst. Überlege dir also gut, wie neugierig du sein willst und welche Geister du mit dem sexy gemeinten Nachhaken heraufbeschwörst.

Des Weiteren ist es von Vorteil, wenn dir von vornherein klar ist, was du mit deinen Fragen bezwecken möchtest. Dienen sie dazu, Komplimente zu erhaschen? Sollen sie einen lang gehegten Verdacht bestätigen? Oder willst du sie nutzen, um deinen Partner zu manipulieren?

Es ist nicht schlimm, wenn du auf eine der Möglichkeiten mit „Ja!“ geantwortet hast. Allerdings kann es dann sein, dass deine Fragen nicht sexy sind – sondern aus Eitelkeit, Eifersucht und Eigennutz resultieren.

Paar lernt sich kennen & stellt Sex Fragen

Das Ziel bestimmt den Weg

Was aber sind denn nun passende Inhalte für das Frage-Antwort-Spiel? Das kommt ein wenig darauf an, ob du deinen Liebsten

  • besser kennenlernen,
  • erregen,
  • verführen,
  • amüsieren oder
  • zum Nachdenken bringen möchtest.

Die jeweiligen Ziele erfordern unterschiedliches Vorgehen und bedingen dementsprechend andere Sexfragen. Bei allen aber gilt: Es sind Angebote, auf die dein Freund eingehen kann oder nicht. Er befindet sich weder im Verhör noch in der Situation, sich rechtfertigen zu müssen. Alles, was du von ihm wissen möchtest, bietet ihm Möglichkeiten, sich zu öffnen – einen Anspruch, bestimmte Dinge zu erfahren, hast du nicht.

Einstiegs-Fragen

Die Fragen aus dieser Rubrik gehören zum Katalog des US-amerikanischen Psychologen und Sozialtherapeuten Dr. Arthur Aron. Er hat sie mit einem Team erfahrener Kollegen entwickelt und handelt sie als das Nonplusultra, um bei potenziellen Partnern Schwächen oder Ängste sowie Wünsche und Hoffnungen aufzudecken.

Da seine Vorschläge zwar recht intim, aber nicht allesamt sexy sind, beschränken wir uns hier auf eine sehr kleine Auswahl.

Mit etwas Glück heizen unsere leicht modifizierten Fragen die Erotik zwischen dir und deinem Liebsten dennoch an:

1. Schaffst du es, mir in nur vier Minuten deine Lebensgeschichte zu erzählen – und zwar so detailliert wie möglich?
2. Wie sieht für dich „der perfekte Tag“ aus?
3. Wenn du über Nacht irgendeine Eigenschaft oder Fähigkeit erlangen könntest: Welche wäre das?
4. Würdest du im Alter von 90 Jahren lieber den Geist eines 30-Jährigen besitzen oder lieber in dessen Körper stecken?

Persönliche Fragen & Sexfragen

Erregende Fragen

Mit den Sexfragen dieser Rubrik begibst du dich auf dünnes Eis, denn sie wecken Erinnerungen. Dennoch raten wir dir, sie zu stellen, denn die Antworten darauf verraten eine Menge darüber, was du von deinem Liebsten erwarten kannst:

5. Wann hattest du das erste Mal Sex?
6. Bist du / ist sie dabei zum Höhepunkt gekommen?
7. Hattest du schon mal One-Night-Stands?
8. Wie viele genau oder ungefähr?
9. Hast du schon einmal einen Mann geküsst?
10. Hast du andere sexuelle Erfahrungen mit Männern?
11. Hast du schon einmal dein eigenes Sperma gekostet?
12. Wie war sein Geschmack?
13. Hast du schon einmal mit einer deutlich älteren oder deutlich jüngeren Frau geschlafen?
14. Was war daran anders?
15. Warst du beim Liebesspiel schon einmal so laut, dass sich jemand darüber beschwert hat?
16. Wo und mit wem hattest du dein verrücktestes Sexerlebnis?
17. Hast du schon einmal einen Porno-Film gesehen?
18. Wo spielte er und was hat dich dabei erregt?
19. Hast du heute schon an Sex gedacht?

Sie denkt an Sex

Wissensfragen

Die jetzt folgenden Fragen klingen ein wenig verrückt, zeigen dir aber deutlich, wie offen und informiert dein Partner ist. Außerdem offerieren sie dir, wie gut er kleine Schwachstellen zugeben kann und ob er genug Phantasie besitzt, Dinge zu umschreiben:

20. Was ist Cunnilingus / Fellatio / spanischer Sex / eine Wiener Auster?
21. Was davon magst du (besonders)?
22. Wie nennst du dein bzw. mein Geschlechtsteil / den umgangssprachlichen Titten-Fick / Oralverkehr?

Humoristische Fragen

Natürlich darf auch gelacht werden. Wie – glaubst du – wird dein Liebster auf Fragen wie diese reagieren:

23. Hast du beim Sex schon mal gepupst oder gerülpst?
24. Weißt du, was ein Flatus vaginalis bzw. Muschifurz bzw. Scheidenpups ist?

Unverblümte Fragen

An’s „Eingemachte“ gehen unsere Sexfragen selbstverständlich auch. Erkundige dich bei deinem Freund ganz direkt nach folgenden Vorlieben:

25. Was ist deine liebste Sexphantasie – ganz gleich, ob sie sich realisieren lässt?
26. Möchtest du mich einmal fesseln / in einem sexy Roleplay-Kostüm sehen / anal nehmen?
27. Welche ist deine Lieblings-Stellung?
28. Wo sind deine erogenen Zonen?
29. Erregt dich die Vorstellung, Sex mit mehr als einem Partner zu haben?
30. Würdest du einen weiteren Mann bzw. eine weitere Frau bei unserem Liebesspiel dulden?
31. Wärst du bereit, mich an einem öffentlichen Ort zu verwöhnen?

Den letzten drei Vorschlägen kannst du bei Bedarf ein „Weshalb?“ bzw. „Weshalb nicht?“ folgen lassen, um das Gespräch in Gang zu halten. Generell solltest du darauf achten, deine Fragen so zu stellen, dass die Antwort mehr als „Ja!“ oder „Nein!“ lauten muss. Dadurch ist dein Freund angehalten, in die Unterhaltung einzusteigen – oder bei Desinteresse eine deutliche Ablehnung zu formulieren.

Er stellt ihr Sexfragen

Die Frage aller Fragen

Erstaunlicherweise ist gerade die simpelste der insgesamt 33 Sexfragen die tückischste. Deswegen widmen wir ihr einen eigenen Abschnitt innerhalb unseres Textes. Wie alle vorgenannten darfst du sie weglassen, variieren oder an eine andere Position des Rankings schieben. Solltest du sie stellen, wappne dich bitte innerlich. Denn ganz gleich, wie die Reaktion deines Partners ausfällt, sie kann dich gewaltig fordern:

32. Welche sexy Details aus MEINEM Leben möchtest du erfahren?

Beantwortet er die Frage mit einem schlichten „Keine!“ bist du zum Schweigen verdammt, denn für ihn gilt das gleiche wie für dich: Er KANN sich informieren; MUSS das aber nicht – und hat das Recht, sich vor „unliebsamen“ Auskünften zu schützen.

Genauso gut kann es aber auch sein, dass er sich bereits ausreichend über deine Bedürfnisse informiert fühlt und genau zu wissen glaubt, was du sexy findest. Siehst du das anders, solltest du es ansprechen.

Dazu empfehlen wir dir jedoch, einen neuen „Termin“ anzusetzen. Anderenfalls wirken alle bisher gestellten Fragen wie eine langwierige Vorbereitung auf dein eigenes Problem – und hinterlassen bei deinem Freund das ungute Gefühl, dass es gar nicht wirklich um SEINE Interessen ging. Und das möchtest du mit Sicherheit vermeiden.

Versteht er deine Frage aber als Aufforderung, sich zu erkundigen, wird er mit Freuden darauf eingehen und dir wahrscheinlich nun seinerseits Sexfragen stellen. Und schwupps – seid ihr mitten im Erfahrungsaustausch über die schönste, aber gar nicht so nebensächliche Nebensache der Welt.

Mit etwas Glück hast du im Gespräch bereits gemeinsame Sehnsüchte entdeckt und fühlst dich nun bestärkt, sie auszusprechen. Eventuell bringen deine eigenen Schilderungen deinen Liebsten nun auch so richtig „in Fahrt“ und er beginnt all die Fragen zu beantworten, die er vorher „umschifft“ oder ausgelassen hat.

Heiße Sexfragen

Abgerechnet wird zum Schluss

Spätestens dann ist der richtige Zeitpunkt für die krönende Abschluss-Frage gekommen:

33. Welche deiner Phantasien wollen wir umsetzen?

Doch auch hier empfehlen wir dir, Fingerspitzengefühl walten zu lassen und starke Nerven zu beweisen, denn nicht alles kann sofort und spontan geschehen:

In erster Linie sollte natürlich die Situation passen, in der du deinem Liebsten das Angebot machst. Hast du ihn beim gemütlichen Sofa-Plausch im Home-Dress ausgefragt, ist die Ausgangslage vielleicht nicht sexy genug, um direkt „zur Tat“ zu schreiten.

Andererseits handelt es sich vielleicht um eine Phantasie, die ihr nicht ad hoc umsetzen könnt – zum Beispiel, weil er den Wunsch verspürt,

  • dich in heißen Dessous zu sehen,
  • in einem mit Latex-Wäsche bezogenen Bett zu liegen,
  • Liebesspiele in der Badewanne zu praktizieren oder
  • Outdoor-Sex bei Gewitter / am Strand zu haben.

Solche „Extrawürste“ erfordern

  • gewisse Vorbereitungen,
  • eine besondere Ausstattung oder
  • eine bestimmte Wetterlage.

Daher bleibt dir in solchen Fällen vermutlich nichts anderes übrig, als die passenden Bedingungen zu schaffen bzw. auf eine günstige Gelegenheit zu warten.

Sie fragen über ihr Sexleben

Nicht zuletzt kann es auch sein, dass dein Freund einen Wunsch äußert, der dir überhaupt nicht gefällt. Handelt es sich bei seiner liebsten Phantasie um eine Sexpraktik, die dir widerstrebt, teile ihm das unbedingt mit.

Du hast dann immer noch die Möglichkeit, seine Vorstellung genauer zu hinterfragen und/oder einen Kompromiss auszuhandeln. Als liebender Partner wird er deine Belange oder Bedenken höchstwahrscheinlich respektieren. Anderenfalls musst du dich ernsthaft fragen, ob du nicht an einen allzu egoistischen Menschen oder gar einen Narzissten geraten bist.

Vielleicht gehört dein Freund aber auch zu den besonders schlagfertigen Menschen. Als solcher könnte er die Frage, was er über dich erfahren möchte, mit einer Gegenfrage quittieren:

  • Wann hast du das letzte Mal Sexfragen wie diese beantwortet?

Leider können wir dir auf diese ebenso geniale wie witzige Reaktion keine passende Erwiderung liefern. Im Zweifelsfall lass dich dazu inspirieren, einfach herzhaft zu lachen.

Kompromisse beim Sex sind wichtig

Mehr auf Liebesmeer

Woher dein Liebster diese Antwort hat, dürfte dir klar sein, denn schließlich richten sich unsere Artikel sowohl an Frauen als auch an Männer – solange sie nur neugierig genug sind, Wissenswertes aus den Bereichen Liebe, Partnerschaft und Beziehung zu erfahren.

Unsere Seite ist dafür die passende Informationsquelle. Hier findest du zahlreiche Beiträge, die sich um die Themen Sex und Erotik drehen; aber auch tiefgehende Fragen beantworten. Hat dich unser Sexfragen-Artikel angeregt, mehr über geheime Sehnsüchte oder außergewöhnliche Praktiken zu recherchieren, empfehlen wir dir wiederholte Besuche unserer Seite, da wir sie regelmäßig aktualisieren.

Für deine heutige Stipvisite wünschen wir dir zunächst viel Spaß; vor allem aber Erfolg beim Stellen und Beantworten(-lassen) unserer 33 spannenden Sexfragen. Im besten Falle führen sie zum gewünschten Ergebnis oder inspirieren dich zu weiteren interessanten Fragen rund um das Sex- und Liebesleben.
Hast du einen besonderen „Knaller“ auf Lager, würden wir uns freuen, davon zu erfahren. Nutze zur Kontakt-Aufnahme die Social Media Kanäle und bleibe durch einen „Like“ immer auf dem Laufenden in puncto Beziehung, Erotik & Co.

33 Sex Fragen an deinen Partner
5 (100%) 10 votes
Teile diesen Beitrag hier: