Steht er auf mich? Die Frage, mit der vieles beginnt

0

Wenn es knistert und knirscht. Du dir unsicher bist, was das bedeutet, steht eine Frage im Raum: “Steht er auf mich?” Und vor allem: “Woran kann ich es erkennen? Kann ich auch indirekt eine Antwort erhalten?” Ein paar einfache Schritte können dir schon viel helfen!

Du sitzt mit deinen Kollegen beim Mittag und du lachst mal wieder herzlich. Tobi hat wieder einen seiner Sprüche rausgehauen, trocken und sehr treffend. Eure Blicke treffen sich, seine Augen funkeln. Deine auch.

Genauso geht das jetzt schon eine ganze Weile. Seit fünf Wochen ist er im Unternehmen, du im Kundenservice, er in der IT. Sonst sind die Männer aus der Abteilung eher dem Klischee als dem Ebenbild des Adonis entsprungen. Aber Tobi ist anders. Selbstbewusst, charmant, witzig – er hat sich sofort eingelebt.

Aber nun hast du diese Vermutung: Kann es sein, dass er dich oft anschaut? Sich in deiner Nähe aufhält? Dich zum Lachen bringen möchte? Falls dem genauso ist, dann macht er gerade alles richtig! Aber was, wenn er einfach nur nett ist und du mehr die Hoffnung hast.

Bisher hast du bei der Partnersuche viel Pech gehabt. Sodass du dich ganz grundsätzlich fragst, wie verliebt sich ein Mann? Kannst du die Anzeichen überhaupt noch wahrnehmen?

Du entschließt dich: Du möchtest es jetzt wissen – du brauchst eine Antwort! Sonst geht das nicht mehr weiter! Jedes Mal wirkst du mehr und mehr verunsichert, wenn Tobi in den Raum kommt.

Für dich steht fest: Das merkt er doch auch! Du brauchst nur noch eins: Gewissheit.

Wer steht eigentlich auf wen?

So oder so ähnlich ist es dir vielleicht schon einmal ergangen. Dir ist jemand begegnet und nach einer Weile wünschst du dir Klarheit. Vielleicht, weil deine Gefühle stärker werden oder sich beispielsweise peinliche Momente häufen und du innerlich verkrampfter um ihn herum wirst.

Die Gründe, warum du Gewissheit haben möchtest, können vielschichtig sein:

  • Du hast Gefühle und möchtest wissen, ob du diesen folgen und sie verstärken kannst.
  • Du vermutest Gefühle bei ihm, hast aber selbst keine.
  • Du könntest auch ohne Gefühle freundschaftlich bzw. professionell weitermachen, wünschst dir aber Klarheit.

Wenn du herausfindest, ob er auf dich steht, hilft es euch dabei, ein neues Miteinander zu entwickeln.

Natürlich kannst du ihn über eine soziale Plattform wie Parship oder Snapchat kennengelernt haben – dann steht die Frage oftmals viel bewusster im Raum. Schwieriger wird es, wenn du jemanden auf Arbeit, durch Freunde oder im Verein entdeckt hast.

Häufig ist es kaum erträglich, ohne eine Gewissheit weitermachen zu können. Freunde, die über euch tuscheln, wenn ihr zusammensteht.

Peinliche Momente am Drucker, wenn dir etwas herunterfällt und sich eure Blicke treffen. Eine gemeinsame Fahrt mit eurem Sportverein, wo ihr euch ein Zimmer teilen dürft und es unweigerlich intimer wird.

Steht dieser Mann auf dich?

In welcher Situation befindest du dich gerade?

Was du dann brauchst, ist eine wortwörtliche Ent-Spannung der für dich angespannten Situation. Dabei ist es auch wichtig, in welcher Phase du dir Frage, ob er auf dich steht, stellst:

  • Ihr habt euch gerade erst kennengelernt.
  • Du schwärmst schon über Monate für ihn und fürchtest dich vor einer unerwiderten Liebe.
  • Du hast bisher nichts gemerkt aber nach Jahren siehst du diese Anzeichen.

Diese Phasen geben dir einen Hinweis darauf, ob du die Antwort darauf gerade hören möchtest. Es kann vorteilhaft sein, möglichst sofort etwas klarzustellen.

Vermutlich ist es befreiend, endlich Klarheit zu haben – aber auch nicht in jeder Situation. Manchmal kann es bedeuten, dass dein Leben danach komplizierter wird. Und dann bereust du deine Offenheit vielleicht.

Die Frage, mit der vieles beginnt, kann auch schnell das Ende bedeuten.

Du hast vielleicht eine Freundin, die dir rät: “Frag ihn doch einfach direkt!” Sie rät dir, erst einmal nur ganz allgemein davon zu sprechen, dass du Gefühle hast bzw. bei ihm vermutest und was er dazu meint. Sie beschwichtigt dich, dass es dir danach besser geht.

Komm ich da irgendwie drum herum oder muss ich ihn wirklich darauf ansprechen?”, fragst du dich wahrscheinlich.

Was passiert, wenn du herausfindest, ob er auf dich steht?

Teilt ihr ein gemeinsames Freundschaftsumfeld oder die Arbeit miteinander? Oder seht ihr euch regelmäßig in eurer Freizeit beim Sport oder in der Disco? Dann kann es danach merkwürdig für euch beide sein, wenn du die Antwort auf die Frage herausfindest.

Deshalb lass uns kurz darüber sprechen, was denn passieren kann:

  • Du hast Gefühle, er aber nicht und fortan ist ihm deine Gegenwart unangenehm.
  • Er hat Gefühle, du aber nicht und fortan ist dir seine Gegenwart unangenehm.
  • Du hast Gefühle, er zwar auch, aber zudem eine Freundin und meidet dich fortan bewusst.
  • Er hat Gefühle, du zunächst auch, aber nicht intensiv und es wird anstrengend.
  • etc.

Was im Endeffekt herauskommt, weißt du erst, wenn du ihm die Frage stellst.

Vielleicht denkst du jetzt: “Und wenn das nicht nach Plan läuft? Dann wird es noch unentspannter für mich.” – zumindest, wenn du eher zurückhaltend und nicht selbstbewusst bist.

Wenn dir der direkte Kontakt zu ihm unangenehm ist, versuche abseits über sein Verhalten nach Antworten zu suchen.

Was verraten seine indirekten Anzeichen über ihn? Wie viel kannst du über die Gefühle deines Gegenübers herausbekommen, ohne ihn direkt fragen zu müssen?

Dazu kann dir helfen, dich mit seiner Körpersprache zu beschäftigen.

Was sagt seine Körpersprache über seine Gefühle aus?

Daran erkennst du, ob er sich anders verhält

Häufig steht an dieser Stelle die Frage: Wie ticken Männer eigentlich?

Vielleicht kennst du die vier Typen des Menschen nach dem DISG-Modell von William Moulton Marston:

  • Blau: introvertiert und rational
  • Grün: introvertiert und emotional
  • Rot: extravertiert und rational
  • Gelb: extravertiert und emotional

Die vier Typen sind dabei nicht absolut. Jeder von uns vereint alle Farben in sich. Der Unterschied ist, dass wir meist eine der Farben dominant ausgeprägt haben und danach in vielen Situationen handeln. Daran kannst du dich orientieren. Was bedeutet das für dich konkret?

Nehmen wir mal an, Tobi aus dem Beispiel vom Anfang ist ein grüner Typ. Er ist in seinem Umgang sehr vertrauensvoll und mitfühlend. Dass er nett zu dir ist, kann an seiner allgemeinen Wesensart liegen und nicht persönlich gemeint sein.

Nehmen wir hingegen an, er ist der blaue Typ und du merkst, dass er sonst eher vorsichtig und hinterfragend ist. In diesem Fall kann die direkte Art dir gegenüber ein eindeutiges Zeichen sein, dass er an dir interessiert ist.

Ob du jemanden rational oder emotional einordnen kannst, stellst du anhand kleiner Dinge fest:

Spricht er häufig über ZDF (Zahlen, Daten, Fakten) oder Ergebnisse und Ziele, ist er vermutlich blau oder rot. Der gelbe oder grüne Typ wiederum nutzt viele Adjektive in seiner Sprache und drückt sich über Gefühle und Emotionen aus.

Ob er introvertiert oder extravertiert ist, machst du vor allem daran fest, wie er sich bei anderen präsentiert. Ist er aufgeschlossen und risikofreudig oder doch eher zurückhaltend und bedacht?

Wenn er nur von sich erzählt…

Eine gute Methode kann sein, wenn du testest, woran er interessiert ist. Dazu versuchst du in einem Gespräch herauszubekommen, ob er häufig nur von sich redet oder vor allem an dir interessiert ist. Hier hast du zwei Möglichkeiten: Du kannst es passiv auf dich zukommen lassen oder es aktiv steuern.

Wenn du es passiv bevorzugst, dann beobachtest du z. B.

  • wie oft er dir zuhört,
  • dich ausreden lässt
  • oder fragt statt bspw. belehrt.

Wenn du es aktiv gestalten möchtest, provozierst du ihn etwas. Du kannst ihn zu seinem Hobby befragen und beobachten, ob er dem widerstehen kann und das Gespräch auf dich lenkt.

Nehmen wir mal an, er redet wirklich nur von sich – was sagt dir das über seine Gefühle?

Hier können dir die vier Typen helfen:

Wenn der blaue oder rote Typ nur von sich redet, geht es ihm womöglich wirklich nur um sich. Der Rote, weil er sich selbst vielleicht wichtiger nimmt als dich, der Blaue, weil er keinen Grund sieht, sich mit dir zu befassen.

Bei grün und gelb könnten wir aber das Gegenteil erleben. Bei ihnen kann es eine Flucht nach vorne sein, wenn sie größtenteils nur über sich erzählen. Der Blaue möchte dir vielleicht zeigen, dass er sich für dich ausnahmsweise öffnet, weil er das nur selten tut.

Der Gelbe hat vielleicht einen Löffel zu viel Selbstverliebtheit getankt und denkt einfach, er möchte dir mit seiner Geschichte eine schöne Zeit machen.

Steht er auf mich – vier Methoden zu einer indirekten Antwort

Manchmal ist es auf den ersten Blick nicht eindeutig, welcher Farbtyp er ist.

Woran erkennst du überhaupt, um welchen Typen es sich handelt?

Am besten beobachtest du ihn dafür abseits eures Miteinanders. Das kannst du erreichen, indem du:

  1. Andere zu seinem Verhalten fragst
  2. Ihn im Gespräch auf sein soziales Umfeld ansprichst
  3. Seine sozialen Netzwerke beobachtest
  4. Du ihm einem Test unterziehst

Finde heraus, ob er was von dir will

Lass uns gerne die einzelnen Schritte miteinander durchgehen. Zunächst sind unverfängliche Fragen an Freunde oder Kollegen der Weg, bei dem wir die geringsten Hürden sehen.

Zum Beispiel:

  • Sag mal, ist der Tobi bei euch auch immer so im Mittelpunkt?
  • Kanntest du Tobi schon vorher?
  • Ist dir aufgefallen, wie Tobi immer einen Spruch machen muss?

Bitte halte hier die Waage, sodass die Gegenfrage nicht sofort ist: „Wieso, willst du was von dem?“ – es sei denn, das kalkulierst du mit ein.

Aber auch im direkten Miteinander kennst du vermutlich die Methode des versteckten Flirts. Wenn ihr etwa „ganz allgemein“ über Beziehungen redet oder über Vorlieben – oder eben auch, wie umgänglich oder zielgerichtet ihr seid.

Hier gleichst du seine Antworten mit seinem Verhalten dir gegenüber ab. Ohne den Bogen zu überspannen, kannst du mit einem Lächeln sogar etwas im Raum stehen lassen, wie „da sind wir ja fast wie füreinander gemacht“.

Ist dir das zu heikel und du Angst hast, dich um Kopf und Kragen zu reden? Dann schau dir seine sozialen Netzwerke an. Vielleicht widerstrebt dir das und das hat für dich etwas von Spionage.

Aber sind soziale Netzwerke nicht genau das: Eine Präsentation im öffentlichen oder halböffentlichen Raum? Solange du dich nicht in Profile einhackst, ist alles erlaubt, was dazu führt, dein Gegenüber besser zu verstehen.

Und nicht zuletzt kannst du noch einen draufsetzen und ihn bewusst testen.

Ein Beispiel: Du möchtest wissen, ob er nur dir gegenüber hilfsbereit ist, weil er etwas von dir will – oder ganz allgemein zu allen. Bitte ihn, einer Kollegin zu helfen oder achte darauf, wie er reagiert, wenn ihn jemand anderes um Hilfe bittet.

Trau dich und suche das direkte Gespräch

Nun können dir diese Maßnahmen und vor allem der letzte Schritt des Testens zu weit gehen. Das ist vollkommen ok.

Wir möchten, dass du stetig die Intention hast, ihm etwas Gutes zu tun. Deshalb überleg dir gut, wie du vorgehen möchtest. Aber ganz ohne Indizien wird es schwer, eine indirekte Antwort zu erhalten.

Die Möglichkeiten der indirekten Kommunikation sind vielfältig – und endlich. Manchmal kommst du nicht drumherum, ihn direkt darauf anzusprechen, ob er dich mag.

Klar, vermutlich verändert es die Dynamik zwischen euch beiden.

Doch stell dir mal vor: Euer gemeinsames Glück bleibt weiterhin nur in deinem Kopf, statt dass ihr es täglich zusammen lebt?

Oder falls du nur bei ihm Gefühle vermutest: Überwiegt der ungeklärte Status die möglichen Auswirkungen?

Wie schlimm, kann ein “Nein, ich bin nicht an dir interessiert.” sein, im Gegensatz zu dem, was du dadurch gewinnen kannst? Denk ruhig einmal darüber nach.

Meist kannst du erwarten, dass sich vieles nach einer gewissen Zeit auch wieder einpendelt.

Steht dieser Mann auf dich oder nicht?

Unser Fazit

Stell dir einmal vor, er würde dich befragen. Wie würdest du reagieren? Denkst du, professionell agieren zu können? Oder überfordern dich besonders unangenehme Momente?

Gehst du derlei Herausforderungen aktiv an oder löst es Ängste aus? Bist du schlagfertig und spontan oder rettest du dich eher in Ausflüchte und verkomplizierst Dinge?

Es gibt da draußen genügend Fälle, wo beide Seiten einfach nur nicht voneinander wissen. Manchmal ist das trotzdem ok.

Ihr beiden dürft füreinander bereit sein und ebenso vom Typen her kommunikativ zueinander passen. Euch aufeinander einstellen.

Eine ausgewogene Kommunikation ist DIE Grundlage für eine gute Beziehung, die auch krisenhafte Situationen übersteht. Deshalb fang‘ am besten direkt damit an.

Für manche ist die Zeit des Ungewissen einfach nur wundervoll und aufregend. Für andere gilt es sie schnellstmöglich zu überwinden. Bei manchen überwiegt die Angst vor der Ablehnung, bei anderen die Furcht, etwas zu verpassen.

Was es bei dir ist, verrät dir viel über dich. Was es bei ihm ist, das kannst du herausfinden. Sprich ihn darauf an.

Wenn du dir der Wirkung der Frage bewusst bist, du eine grobe Vorstellung seines Typen hast und deine eigene Reaktion einschätzen kannst, steht dir wenig im Weg.

Steht er auf mich? Die Frage, mit der vieles beginnt
3.5 aus 4 herzlichen Bewertungen
Teile diesen Beitrag hier:

Die Kommentarfunktion wurde aufgrund von Spam vorübergehend geschlossen.