Was bedeutet es, glücklich zu sein? Wege in ein erfülltes Leben

19

Glücklich sein heißt nicht, das Beste von allem zu haben, sondern das Beste aus allem zu machen.

Was macht dich heute wirklich glücklich? Erfolg im Job? Eine funktionierende Partnerschaft? Geld und Wohlstand? Tadellose Gesundheit? Eigene Kinder?

Was auch immer es ist, die Definition von Glück ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Jeder von uns hat ganz individuelle Vorstellungen, Ziele, Hoffnungen und Träume, die ausschlaggebend unser Leben beeinflussen.

Ein Geheimrezept zum Glücklichwerden gibt es in dem Sinne jedoch nicht, aber du selbst kannst sehr viel dafür tun, damit du deinen Weg zur Zufriedenheit findest. Denn „du bist deines Glückes Schmied“ – wie es ein Sprichwort besagt und da ist sehr viel Wahres dran.

Glücklich sein – Wie unsere Kindheit unser Glücksempfinden als Erwachsene beeinflusst

Erinnerst du dich noch an deine Kindheitstage? Jene Zeit, in der es deine größte Sorge war, wenn es geregnet hat und du nicht mit deinen Freunden draußen spielen konntest?

Ein Lebensabschnitt, der von aufgeschrammten Knien, verlorenen Spielsachen oder der kaputten Lieblingsjeans geprägt war – und trotzdem warst du glücklich.

Heute lachst du wahrscheinlich über die vielen Dinge, die dich beim Erwachsenwerden genervt haben.

Wenn du heute zurückblickst, wirst du dich vermutlich wehmütig zurücksehnen und daran denken, wie unbeschwert, zufrieden und glücklich du warst.

Was ist deine schönste und glücklichste Kindheitserinnerung?

Vielleicht gehörst du aber auch zu denjenigen, die schlimme Erfahrungen im Kindesalter machen mussten, wie etwa

  • die Scheidung der Eltern,
  • Geldsorgen
  • oder Mobbing.

Jedes einschneidende Erlebnis hat Spuren auf deiner Seele hinterlassen und ruft jetzt wahrscheinlich alte Erinnerungen in dir hervor.

Unglückliches Kind

Unsere Kindheit hat meist sehr großen Einfluss auf unsere Wünsche, Ängste, Träume und Hoffnungen als Erwachsener. Jedes Lebensereignis und jede Erinnerung haben dich nachhaltig geprägt – positiv wie negativ.

Deine Sorgen haben heute möglicherweise ganz neue Dimensionen angenommen und du fragst dich, warum du nicht mehr so glücklich bist wie damals. Unbezahlte Rechnungen, ein Beziehungsaus oder Arbeitslosigkeit haben als Kind keine Rolle gespielt, hattest du schließlich keine Ahnung von all diesen Dingen.

Doch das Erwachsenwerden hat dich schließlich eingeholt.

Oft ist es nicht leicht, sich ganz allein aus einem Tief zu befreien. In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du auch in schweren Zeiten wieder zu dir selbst finden kannst. Wie du wieder glücklich wirst.

Wie werde ich endlich wieder glücklich?„… Wenn nichts mehr geht

Wahrscheinlich hast du momentan einen Tiefpunkt in deinem Leben erreicht und fühlst dich deprimiert. Vielleicht durchlebst du gerade eine Trennung, eine Kündigung oder einen schweren Krankheitsfall, hast Geldsorgen oder einen unerfüllten Kinderwunsch…

Umstände wie diese wirken sich auf dein Wohlbefinden aus. Die Vorstellung, jemals wieder glücklich zu werden, ist für dich wahrscheinlich in weite Ferne gerückt.

Egal wie schwerwiegend es ist – du bist nicht allein. So wie dir, geht es vielen Menschen jeden Tag. Eine Studie ergab, dass jeder vierte Deutsche mit seinem Leben unglücklich ist. Vor allem Personen zwischen 31 und 45 Jahren sind betroffen.

Diese Leere und Unzufriedenheit, die du derzeit verspürst, machen dich weder zu einem Versager, noch bestimmen sie dein Leben. Es ist ein Moment des Aufruhrs, der auch wieder vorbeizieht.

Manchmal sind es die vermeintlich kleinen Dinge, die uns den Alltag schwer machen: Müdigkeit, Einsamkeit oder fehlende Motivation.

Vielleicht kennst du diese Tage, an denen einfach nichts recht funktionieren mag: dein Kaffee landet auf deiner neuen Bluse, die Bahn fährt dir vor der Nase weg, im Supermarkt ist dein Lieblingsjoghurt vergriffen und dein Chef lässt dich wieder mal Überstunden machen.

Aber vor allem lebensverändernde Umstände nagen am Glücklichsein. Sobald Probleme in

  • Liebe und Partnerschaft,
  • Job und Geld,
  • Gesundheit und Familie

aufkommen, kann es passieren, dass dich das besonders schwer mitnimmt.

Und dann bricht plötzlich alles zusammen.

Sie ist depressiv & nicht glücklich

Wenn Depressionen alles überschatten

Dauerstress und ständige Unzufriedenheit können deine Misere verschlimmern und dich davon abhalten, glücklich zu werden. Aus Niedergeschlagenheit und Lustlosigkeit entwickelt sich möglicherweise eine Depression. Es gibt einige typische Anzeichen, die darauf vermuten lassen, dass du depressiv bzw. auf dem Weg dahin bist.

Hier haben wir einige Symptome und erste Anzeichen für dich aufgelistet, die dich erkennen lassen, ob du erkrankt sein könntest:

  • Energiemangel und ständige Müdigkeit
  • Angst (bzw. Angstzustände)
  • Schlafstörungen
  • Appetitlosigkeit
  • Apathie
  • Lustlosigkeit/Antriebslosigkeit
  • (unspezifische) Schmerzen
  • nachlassendes sexuelles Interesse
  • Reizbarkeit
  • Niedergeschlagenheit/dauerhaft schlechte Laune
  • Zurückziehen aus der Gesellschaft, dem Freundeskreis

Nur ein Arzt kann allerdings feststellen ob und wie schwer du betroffen bist. Sollten die Warnsignale auch nur teilweise auf dich zutreffen, kann es ratsam sein, dass du dir professionelle Hilfe suchst.

Wie du aktiv gegen depressive Verstimmungen vorgehen und dich aus dem Tief befreien kannst, haben wir dir in einem zusätzlichen Beitrag zusammengefasst. Finde deinen Weg raus aus der Depression.

Glücklich werden: Der Weg ist das Ziel

Als Grundregel gilt: Befreie dich von allem, was dich unglücklich macht und du selbst ändern kannst. Auch wenn es dir momentan vielleicht nicht so vorkommt, aber nur du allein hast die Macht dazu, dich selbst glücklich zu machen.

Ein paar Beispiele:

  • Dein Job ist unterbezahlt und du hast keine Zeit mehr für deine Familie? – Rede mit deinem Chef und wenn das nichts hilft, wechsle deine Arbeitsstelle.
  • Dein Partner hat dich betrogen und du findest kein Vertrauen mehr? – Ziehe deine Konsequenzen.
  • Du bist gestresst und dir fehlt eine Auszeit? – Gönne dir ab und an etwas! Führe dich selbst zum Essen aus, nimm ein entspannendes Bad oder kauf dir die Tasche, die du schon seit Wochen im Auge hast.

Motiviere dich selbst jeden Tag aufs Neue dein Bestes zu geben, um das Leben zu leben, das du verdienst.

Sie ist bereits glücklich

Du kannst es schaffen, dich von allem zu lösen, was dich runterzieht. Ganz gleich ob es darum geht, eine unglückliche Beziehung zu verändern, dir eine neue berufliche Perspektive zu schaffen oder einen anderen langgehegten Traum endlich zu erfüllen.

20 wertvolle Tipps für ein glücklicheres Leben

Wie du wieder glücklich werden kannst? Hier findest du 20 konstruktive Tipps, die dir als Leitfaden für ein erfüllteres Leben dienen können.

  1. Schaue mehr auf das was du hast, als auf das was dir fehlt

Viel zu oft bist du wahrscheinlich damit beschäftigt, dem nachzutrauern, was dein Leben bereichern könnte, statt das wertzuschätzen, was du bereits hast. Dieses Umdenken kann dir dabei helfen, glücklich zu werden. Es gibt vermutlich sehr viele Dinge und Personen in deinem Leben, die es positiv beeinflussen – du musst nur genau hinsehen.

Eine gute Übung an dieser Stelle ist eine Auflistung aller Dinge, ob groß oder klein, die dich wahrlich glücklich machen. Beginne mit alltäglichen Dingen und füge auch Sachen hinzu, die dich in deinem Leben besonders positiv beeinflussen.

Als Beispiel…

Heute hat mich besonders glücklich gemacht:

  • Das Lob meines Chefs.
  • Meine Online Bestellung, die heute ankam.
  • Dass ich den letzten Parkplatz vor dem Geschäft erhaschen konnte.
  • Das schöne Wetter, sodass ich mein neues Kleid tragen konnte.
  • Dass der Kaffee beim Bäcker die perfekte Temperatur hatte und ich ihn gleich trinken konnte.

In meinem Leben bin ich generell vor allem glücklich über:

  • Meine Großfamilie. Ich liebe es, 6 Cousins und Cousinen zu haben.
  • Meine Ehe. Mein Mann und ich sind das perfekte Team.
  • Meinen Job. Ich hatte das Glück, mein Hobby zum Beruf machen zu können.
  • Meine Kinder. Ich bin froh, dass sie alle gesund und munter sind.
  • Die vielen Reisen, die ich bisher machen konnte.
  1. Setze dir Ziele

Ein Ziel vor den Augen kann dir dabei helfen, dich zu motivieren und nach vorne zu Blicken. Ein Tag lässt sich viel leichter starten, wenn du genau weißt, was du heute erreichen möchtest. Langfristig gesehen sind Lebensziele sehr produktiv, um Pläne zu schmieden. Lebenssinn und Lebensfreude liegen hier nah beieinander.

Diese 3 Schritte können dir dabei helfen motiviert zu bleiben:

  1. Werde dir deines Problems bewusst, um es zu lösen.
  2. Verändere alles, was dich nicht glücklich macht.
  3. Verliere deine Ziele nie aus den Augen.
Erkenne dein Problem

Was ist es, dass dir zurzeit die Energie und Lebensfreude raubt? Nur, wenn du gezielt das Problem benennen kannst, kannst du auch eine Lösung dafür finden.

Was können die Dinge sein, die dich beschäftigen?

Vielleicht erkennst du dich in einem der folgenden Aussagen wieder:

  • Ich bin unglücklich verliebt.
  • Mein Job macht mir keinen Spaß mehr.
  • Ich habe kaum Freunde und bin einsam.
  • Es geht mir schon seit geraumer Zeit gesundheitlich schlecht.
  • Ich habe stark zugenommen/abgenommen und fühle mich in meiner Haut nicht mehr wohl.
  • Jeden Cent muss ich dreimal umdrehen, damit ich über die Runden komme.
  • Ich bin überarbeitet und müde, ich habe keine Zeit mehr für das Wesentliche.
  • In dieser Stadt zu leben, macht mich nicht mehr glücklich.
  • In meiner Beziehung läuft es nicht mehr so gut.
  • Ich habe Streit mit einem Familienmitglied.
Veränderungen sind gut

Auch wenn es dir im ersten Moment Angst macht, aber betrachte es doch mal aus dieser Perspektive: Veränderungen sind besser als Stillstand. Findest du nicht?

Damit dir Veränderungen leichter fallen, ist es eine sehr gute Motivation, wenn du dir eine Übersicht mit deinen Zielen erstellst. Ob diese langfristig oder kurzfristig sind, spielt dabei keine Rolle.

Wie beispielsweise in dieser Auflistung:

  • Mein Abitur hole ich bis August 2019 in der Abendschule nach.
  • Bis Ende März möchte ich eine neue Wohnung gefunden haben.
  • Im Januar nächsten Jahres möchte ich endlich mit dem Rauchen aufhören.

Konkrete Zeitangaben helfen dir umso mehr dabei, deine Vorhaben zu verwirklichen und dem Glücklichsein einen Schritt näher zu kommen.

  1. Achte auf dich und deine Gesundheit

Ein gesunder Lebensstil kann das Glücksgefühl steigern. Viel Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf helfen dir dabei, dich wohl in deinem Körper zu fühlen. Das hebt automatisch die Stimmung, denn ein gutes Workout setzt Endorphine (Glückshormone) frei und ist perfekt zum Auspowern und um den Kopf freizubekommen. Bereits kleine Veränderungen in deiner Lebensweise, können einen positiven Effekt haben.

Zum Beispiel:

  • Greife statt zum Butterkeks lieber zu einem Apfel (dadurch sparst du dir hier und da Kalorien).
  • Nimm die Treppe statt des Aufzugs (das hält dich fit).
  • Lass den Fernseher heute vor dem Schlafen gehen mal aus und schnapp dir ein Buch (das entspannt und fährt dich runter).
  • Statt mit der Bahn zu fahren, könntest du ein Stück nach Hause laufen (frische Luft tut gut!).
  1. Du bestimmst selbst über dein Leben

Ganz gleich was andere sagen, du selbst bist für dein Leben verantwortlich.

Ja“ heißt „ja“ und „nein“ heißt „nein“.

Traue dich ruhig öfter deine Meinung zu sagen und diese überzeugt zu vertreten, das hilft vor allem deinem Selbstbewusstsein und beim Glücklichsein.

Sprechübungen vor dem Spiegel, helfen dir ein sicheres Auftreten zu trainieren. Achte auf eine standhafte, gerade Körperhaltung und eine laute, klare Aussprache.

  1. Teilen macht glücklich

Geteiltes Leid ist halbes Leid und geteilte Freude ist doppelte Freude.

Geteiltes Leid & mehr Glück

Auf der einen Seite kann es sehr erleichternd sein, sich einem Freund oder Familienmitglied anzuvertrauen und über Probleme zu sprechen. Auf der anderen Seite gibt es kaum etwas Schöneres, als Glücksmomente zu teilen und sich gemeinsam zu freuen.

Rufe doch mal wieder deine beste Freundin an, wenn du ihr von einem Erfolgserlebnis berichten möchtest oder du etwas auf dem Herzen hast.

  1. Glaube an dich

Egal wie groß oder wie klein deine Träume sind und es ist auch nicht relevant, für wie albern oder utopisch und nicht realisierbar andere Menschen diese halten: Vertraue auf dein Bauchgefühl und folge deinem Herzen.

Du bist dein größter Antrieb, um endlich glücklich zu werden.

Als Motivation kannst du Notiz führen, auf welche Dinge du besonders stolz bist, die du bisher erreicht hast. Das könnte folgendermaßen aussehen:

Ich bin stolz auf…

  • meine Beförderung, für die ich so hart gearbeitet habe.
  • dass ich es geschafft habe, einen Marathon zu laufen.
  • die 10 kg, die ich in 6 Monaten durch Disziplin und Ehrgeiz verloren habe.
  1. Liebe dich selbst

Erst wenn du dich selbst liebst, dich mit all deinen Macken, Fehlern und Zweifeln magst, ermöglichst du es auch anderen, dich lieben zu können.

Du selbst führst die wichtigste Beziehung mit dir. Achte auf dich, kümmere dich um dich und lass es auch zu, das andere sich um dich sorgen.

Um dein Selbstwertgefühl zu stärken, können Liebeserklärungen an dich selbst, Balsam für die Seele sein. Klingt komisch, denkst du jetzt vielleicht. Aber wenn du dir jeden Tag morgens im Spiegel sagst, was du besonders an dir magst, kann dein Selbstvertrauen wachsen.

Schon ein kleiner Satz wie „Ich liebe und akzeptiere mich aus ganzem Herzen.„, kann schon nach wenigen Tagen einen positiven Effekt hinterlassen. Probier‘ es mal aus!

  1. Erfreue dich an den kleinen Dingen

Warte nicht immer, bis das vermeintlich große Glück an deine Tür klopft, sondern schätze die vielen kleinen Glücksmomente im Leben. Denn es kommt nicht darauf an, wie intensiv oder gewaltig ein solcher Moment ist, sondern wie häufig er dein Leben bereichert. Dadurch findest du auch etwas Positives in den kleinen Freuden des Lebens.

Hast du schonmal bemerkt, wie viele gute Dinge dir jeden Tag wiederverfahren? Das können z. B. sein:

  • Du hast die letzte Packung deines Lieblingskaffees im Supermarkt bekommen.
  • Die freundliche Dame an der Kasse ließ dich vor, weil sie bemerkt hat, dass du es eilig hast.
  • Deine alte Schulfreundin lief dir zufällig über den Weg und ihr hattet ein nettes Gespräch.
  1. Nimm dir Zeit

Wenn du von größeren Veränderungen überrumpelt wirst, nimm dir die Zeit, die du brauchst, es zu realisieren. Nichts Wichtiges kann und muss von heute auf morgen entschieden werden, setze dich nicht unter Druck. Glücklich sein ist ein Prozess. Wie heißt es auch?

Gut Ding will Weile haben.

Statt Entscheidungen zu überstürzen, kann es dir helfen die Für und Wider aufzuschreiben und gegenüberzustellen. Das macht es dir einfacher, dich festzulegen.

  1. Lebe im Hier und Jetzt

Was zählt ist der Moment. Versuche nicht in Erinnerungen zu schwelgen und über das Gestern zu grübeln. Was in der Vergangenheit passiert ist, ist geschehen. Was morgen kommt ist ungewiss, aber du kannst den Grundstein dafür legen, wenn du dich auf das Heute fokussierst.

Sei glücklich

Wer weiß, vielleicht wartet genau heute etwas Wundervolles auf dich!? Und eventuell vergisst du ganz und gar dich ständig selbst zu fragen „Wie werde ich endlich glücklich?„.

  1. Vergleiche dich nicht mit anderen

Vergleiche zwischen dir und anderen zu stellen hat meist nur ein Resultat: Es macht dich unzufrieden und neidisch. Du schaust mehr auf das, was dir fehlt, was dir an dir selbst nicht gefällt und nicht darauf, was dich so wunderbar einzigartig macht.

Neid und Minderwertigkeitskomplexe sind keine schönen Gefühle und dürfen keinen Platz in deinem Kopf einnehmen. Glücklich sieht anders aus.

Lege dein Handy mal beiseite und lass dich nicht von den vermeintlich perfekten Leben in den sozialen Netzwerken blenden. Das Gras ist nicht unbedingt grüner auf der anderen Seite – manchmal ist es nur ein Filter.

  1. Pflege Freundschaften und Partnerschaften

Ein gesundes soziales Umfeld ist wichtig. Denn nur wenn du dich um Freundschaften bemühst und diese auch pflegst, kannst du darauf zählen, dass Menschen für dich da sind. Freunde ermutigen dich, den Kontakt „zur Außenwelt“ zu wahren, auch wenn es dir mehr danach ist, dich in deiner Wohnung zu vergraben.

Dein Partner kann ebenfalls eine große Stütze für dich sein. Ihm kannst du dich jederzeit anvertrauen. Bei Missverständnissen können dir die fünf Sprachen der Liebe helfen, euch wieder besser zu verstehen.

Toxische Beziehungen finden in deinem Leben keinen Platz mehr. Menschen, die dir nicht guttun und einseitige Freundschaften, stehen deinem Glücklichwerden nur im Weg. Löse dich von falschen Freunden und ausnutzenden Partnern.

  1. Belohne dich

Vor allem an Tagen, die nicht so laufen, wie du sie dir vorgestellt hast, kann es dir besonders guttun, dich selbst etwas zu verwöhnen. Alles was dich glücklich macht, ist erlaubt!

  • Iss‘ das Stückchen Schokolade,
  • gönne dir eine Massage
  • oder ein heißes Bad.
  • Auch ein Friseurbesuch lässt viele Frauen mit einem neuen, frischen Gefühl nach Hause gehen.
  • Selbst das Paar Schuhe, welches du viel zu überteuert findest, kann ganz einfach in deinen Schrank wandern.

Durch kleine Belohnungen im Alltag sammelst du wieder Kraft und behältst die Nerven. Sei nicht so streng zu dir selbst!

  1. Akzeptiere, was du nicht ändern kannst

Einen sehr großen Fortschritt kannst du erreichen, wenn du lernst loszulassen und gelassener zu werden. Das klingt meist leichter gesagt als getan, aber je länger du an Dingen festhältst, die dich unglücklich machen, desto länger brauchst du, um dein Glück wiederzufinden. Es gilt das Gleichgewicht zwischen Nähe und Distanz zu wahren.

Wenn du noch sehr an deinem Ex hängst und aber nicht loslassen kannst, dann schreibe ihm doch einfach einen Brief, den du nicht absenden wirst. Notiere alles, was du ihm schon immer sagen wolltest und statt ihn abzuschicken verbrennst du ihn.

Du wirst vermutlich merken wie erleichternd dieses Gefühl sein kann, sich alles von der Seele zu schreiben ohne alte Wunden aufzureißen.

  1. Lass dich von Rückschlägen nicht unterkriegen

Manchmal ist der Weg steinig, aber das sollte dich nicht davon abhalten, deine Ziele weiterzuverfolgen. Scheitern ist menschlich und nicht jeder Tag ist wie der andere. Lass dich nicht entmutigen, auch wenn der Pfad dich mal auf Abwege führt.

Fokussiere dich wieder auf deine gesetzten Ziele und finde einen neuen Weg, diese für dich persönlich zu erfüllen. Mit jedem neuen Anlauf kommst du dem Glücklichsein einen Schritt näher.

Sich nicht von Rückschlägen unterkriegen lassen

  1. Erhalte dir Hobbies und Leidenschaften

Die meisten Menschen finden ihre Glückseligkeit darin, wenn sie tun, was sie lieben. Mach doch einfach mehr von dem was dir Spaß macht und wofür dein Herz schlägt. Du malst gerne? Du gehst gerne tanzen? Joggen macht dich glücklich? Dann tu es!

  1. Denke positiv

Eine positive Einstellung ist oft schon Gold wert. Wusstest du, dass du mehr positive Dinge anziehen kannst, wenn du selbst positiv denkst? Glücklich zu sein ist deine persönliche Entscheidung. Die Devise lautet: Das Glas ist halb voll, statt halb leer. Wenn du deine Perspektive änderst, ändert sich auch dein Gemütszustand.

Statt: „Ich habe noch so viel zu erledigen, das schaffe ich niemals.

Denkst du: „Wow, ich habe heute schon über die Hälfte meiner To-Dos erledigt. Den Rest schaffe ich auch noch.

Statt: „Oh nein, mir ist der Zug vor der Nase weggefahren, wie ärgerlich.

Denkst du: „Jetzt kann ich mir wenigstens noch einen Kaffee holen und ihn gemütlich trinken, bis der nächste Zug kommt.

  1. Du bist genug

Wir können dieses Thema nicht oft genug ansprechen. Du brauchst meist keine teuren Dinge, die dich aufwerten. Genauso wenig brauchst du jemand anderes, um glücklich zu sein. Du allein bist genug – genau so, wie du bist. Um dir das zu verinnerlichen, kannst du dir dies jeden Tag aufsagen, wann immer du dich niedergeschlagen fühlst.

Ich bin genug.“ Punkt.

Dieser eine Satz kann eine unwahrscheinlich positive Auswirkung haben. Probiere es aus.

  1. Materielle Dinge sind kein Garant fürs Glücklichsein

Macht Geld wirklich glücklich? Wir haben festgestellt, dass emotionale Bindungen wie Freundschaften, eine gesunde Partnerschaft und Selbstliebe wichtiger sein können. Sie bilden meist die Basis für mehr Lebensfreude.

Investiere deine Zeit lieber in

  • neue Erfahrungen,
  • eine Reise mit deinem Partner,
  • ein Besuch im Musical,
  • einen Brunch mit deiner besten Freundin

statt dein Geld anzuhäufen, um es für ein neues Tablet, eine Luxus-Uhr oder neue Ohrringe auszugeben.

  1. Hilf anderen

Sich sozial zu engagieren ist nicht nur eine wundervolle Tat an sich, sondern fördert auch die Glückshormonausschüttung bei dir selbst. Anderen eine Freude zu bereiten ist ein tolles Gefühl, welches du mit deinem Umfeld teilen kannst. Und oftmals bekommst du dann auch etwas Gutes zurück.

Er hilft ihr, wieder Glück zu empfinden

Es gibt so viele Möglichkeiten, anderen zu helfen. Beispielsweise kannst du mit diesen Taten andere glücklich machen:

  • Frag deine Nachbarin, ob du ihren Hund ab und an Gassi führen kannst.
  • Hilf einem älteren Herren, seine Einkäufe ins Auto zu laden.
  • Biete deinen Sitzplatz in der S-Bahn einem anderen an.
  • Engagiere dich bei Freiwilligenarbeiten in Kinderheimen, Kirchengemeinden oder kulturellen Einrichtungen.

Fazit

Die Suche nach dem ultimativen Glück erscheint schwer. Dabei ist es häufig eine bewusste Entscheidung, glücklich zu sein.

Unser Erwachsenwerden ist meist geprägt durch Erlebnisse, die Einfluss auf unser späteres Glücksempfinden haben. Das wirkt sich positiv wie negativ aus – ist dennoch nicht fix; du hast jederzeit die Möglichkeit daran zu arbeiten.

Mit einer positiven Einstellung, Geduld und Gelassenheit kannst du selbst schwere Momente überstehen. Wer auch das Gute im Schlechten sehen kann, hat bereits gewonnen. Warte nicht auf das große Glück, kreiere es selbst.

Was bedeutet es, glücklich zu sein? Wege in ein erfülltes Leben
5 aus 20 herzlichen Bewertungen
Teile diesen Beitrag hier:

19 Kommentare

  1. Die meisten Menschen können nur glücklich sein, wenn die äußeren Umstände passen. Das wichtigste ist, dass man im inneren für sein Glück selber sorgt, nur dann wird man ein glückliches Leben leben.

    Gruß Katja

  2. Verena Götze on

    Ich gehe immer mit positiven Erwartungen an die Dinge heran und fühle mich dadurch so gut wie immer glücklich.

    Um langfristig glücklich zu sein, muss man seinen Blickwinkel ändern. Das kann ich nur jedem raten.

  3. Alexander on

    Glücklich sein bedeutet nicht, immer das zu bekommen was du willst.
    Es bedeutet zu lieben was du hast und dafür dankbar zu sein.

    Das ist mit das wichtigste im Leben!

  4. Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklich.” André Gide

    In unserer heutigen Zeit ist das Zitat noch wichtiger, weil wir in einer sehr egozentrischen Welt leben. Wo sich jeder nur der Nächste ist.

    Leider

  5. Aristoteles definiert das Glück, bzw. die Glückseligkeit, als etwas Unabhängiges vom Zufall, etwas Vollkommenes. Außerdem ist es etwas, was der Mensch aus sich selbst hervorbringt, so etwas wie Selbstgenügsamkeit. … Es scheint also, dass man mit jeder guten Handlung gemäß dieser Tugend dem Glück ein Stück näher kommt.