Du weißt momentan nicht mehr, ob es eine schwierige Phase ist oder ob eure Beziehung am Ende ist? Die Worte „Ich liebe meinen Mann nicht mehr“ schwirren durch deinen Kopf? Du stellst dir die Frage, ob eine liebevolle Partnerschaft ohne echte Liebesgefühle funktionieren kann? Ob ihr noch eine gemeinsame Zukunft habt?

Am Anfang eurer Beziehung schwirrten die Schmetterlinge im Bauch herum. Später kam womöglich der große Tag – eure Hochzeit. Du hast deinem Mann ewige Liebe geschworen: in guten, wie in schlechten Zeiten.

Mittlerweile sind nicht die Schmetterlinge im Bauch verschwunden und auch die Liebe kannst du nicht mehr spüren. Der liebenswerte Mann, mit dem du verheiratet bist, löst diese Gefühle nicht mehr in dir aus. Du vermutest, dass keine Liebe mehr zwischen euch ist.

Vielleicht stellst du dir die Fragen:

Sind dies bloße Gedanken oder ist es mittlerweile eine Tatsache geworden?

Dass dich diese Gedanken und diese Fragen belasten, ist verständlich. Du bist nicht grundlos mit deinem Mann zusammengekommen und hast ihn geheiratet.

Dass du dir dadurch noch mehr Gedanken machst, ist nachvollziehbar:

  • Was ist, wenn ich mich trenne?
  • Was passiert mit unseren Kindern?
  • Bei wem möchten sie wohnen?
  • Mache ich die Familie kaputt?
  • Bin ich eine schlechte Mutter?

Es ist vermutlich normal, wenn dir diese Gedanken an den Nerven zerren. Wenn du unglücklich bist, bringt es weder dich, noch deinen Mann oder eure Kinder weiter.

Daher darfst du hinsehen, was gerade mit dir passiert oder bereits passiert ist.

Womöglich ist es für dich hilfreich zu wissen, weshalb Gefühle verloren gehen können.

Ich liebe meinen Mann nicht mehr: 5+1 Gründe

Warum trennt sich ein Pärchen? Ich liebe meinen Mann nicht mehr, aber warum?

Mit diesen Fragen bist du vermutlich nicht allein.

Wahrscheinlich gibt es entsprechend viele unterschiedliche Gründe, dass Gefühle verschwinden, wie es unterschiedliche Menschen gibt.

Doch aus Erfahrungen heraus können unsere 5+1 Gründe festgehalten werden, die des Öfteren dafür verantwortlich sein können.

Alltagsprobleme

  1. Der Alltag

Am Anfang einer Beziehung oder Ehe ist alles neu und aufregend. Wahrscheinlich konntet ihr kaum noch die Finger voneinander lassen. Die meiste Zeit wolltet ihr zusammen sein. Doch irgendwann hat auch euch der Alltag eingeholt.

Die Arbeit stiehlt euch viel gemeinsame Zeit. Hinzu kommen die Belastungen und Sorgen eines Kredites und das liebenswerte Kind, dass eure ungeteilte Aufmerksamkeit braucht.

Viel Zeit für euch und Romantik bleibt nicht mehr. Dadurch kann es passieren, dass die Liebesgefühle einschlafen.

Du bist dir nicht mehr bewusst, weshalb du deinen Partner an deiner Seite hast und vielleicht langweilt er dich mittlerweile.

  1. Fehlende Leidenschaft

Durch die fehlende Zeit kann es passieren, dass der Sex und die Leidenschaft zwischen euch zu kurz kommen. Sex ist zwar nicht alles, doch gehört er zu einer gesunden und glücklichen Beziehung dazu. Vielleicht fehlt er dir bereits und du hast das Gefühl, dass du daran etwas ändern möchtest. Denn der Austausch von Liebe und Zärtlichkeiten kann manchmal mehr bedeuten als schöne Worte.

  1. Blankliegende Nerven

Der Alltagsstress setzt dir zunehmend zu. Daher liegen deine Nerven des Öfteren blank. Früher fandst du es witzig, wie er gelacht hat? Mitunter war das ein Grund, weshalb du dich in ihn verliebt hast. Aber mittlerweile rollst du bereits mit den Augen, wenn er lacht.

Die wiederholt leere Milchpackung im Kühlschrank würdest du ihm am liebsten gleich hinterherwerfen. Es fällt dir zunehmend schwerer, über Kleinigkeiten hinwegzusehen. Doch ist dies nicht gesund, um eine liebevolle Beziehung zu führen.

Schlechte Kommunikation

  1. Häufige Streitereien

Vor lauter Stress seht ihr nicht mehr über Kleinigkeiten hinweg und bekommt euch deswegen in die Haare. Vielleicht ist es auch eine Art Machtkampf zwischen euch geworden, da keiner Nachgeben möchte. Manche Beziehung hält dies unter Umständen zusammen.

Ist dies allerdings für dich oder deinen Partner belastend, solltet ihr euch Gedanken machen und das Gespräch suchen.

  1. Ihr streitet nicht mehr

Zu viel Streit ist nicht gut, aber gar nicht zu streiten auch nicht. Sich ab und an in die Haare zu bekommen, ist für eine liebevolle Beziehung sogar wichtig.

Dies zeigt dem Gegenüber, dass er dir nicht vollkommen egal ist. Streitet ihr gar nicht mehr, lebt ihr womöglich nebeneinander her und habt euch nichts mehr zu sagen.

  1. Auseinanderleben

Es ist nicht außergewöhnlich, dass sich ein Paar auseinanderlebt. Die Beziehungsdauer spielt dabei nicht unbedingt eine Rolle. Er möchte noch weiter an der Karriere feilen, du möchtest ein Kind oder ein weiteres? Unter Umständen kann es hier nicht einfach werden, einen Kompromiss zu finden.

Doch geht es in einer Beziehung darum, zusammen etwas zu erreichen. Eine gemeinsame Zukunft zu haben und planen.

Auch, wenn ihr jahrelang dieselben Ansichten hattet. Manchmal kommt es vor, dass die Zukunftspläne sich verändern. Denn ihr entwickelt euch auch unabhängig voneinander weiter. Manchmal passieren diese Gründe ganz unterbewusst. Es ist ein schleichender Prozess, den ihr womöglich nicht wahrnehmt.

Es ist normal, wenn du dir denkst:Wie konnte es soweit kommen.“ Doch wenn du zurückblickst, wird vieles klar. Daher ist es gut, wenn du hinsiehst. Denn es heißt nicht, dass eure Ehe am Ende ist. Es bietet Chancen, dass ihr etwas ändern könnt.

Ihr könnt eure Ehe retten und wieder eine liebevolle Partnerschaft führen.

Wie, verraten wir dir im nächsten Abschnitt.

Sprich auf liebevolle Art mit deinem Mann

Wie du zu den Gefühlen zurückfindest

Vielleicht kommt dir das Sprichwort von deiner Oma in den Sinn:

Kalten Kaffee soll man nicht aufwärmen?

Unter Umständen ist etwas daran. Doch vielleicht trifft dieses Sprichwort nicht auf dich zu. Wenn du an euren Eheproblemen arbeiten und deine Liebesgefühle wiederfinden möchtest, kannst du das auch schaffen.

Wer weiß, wie gut aufgewärmter Kaffee dir wieder schmecken kann?

Kommunikation

  1. Sprecht miteinander

Eine liebevolle Partnerschaft auf Augenhöhe lebt von Kommunikation. Dein Gegenüber nimmt die Situation womöglich ganz anders wahr als du.

Setz dich daher mit ihm zusammen und rede offen und ehrlich über deine Gedanken und Gefühle. Wahrscheinlich ist dieses Gespräch nicht einfach und kann verletzen. Doch ist dies der erste Schritt, um gemeinsam an eurer Ehekrise zu arbeiten.

  1. Gemeinsam Lösungen suchen

Versucht während des Gesprächs herauszufinden, weshalb die Gefühle verloren gegangen sind:

  • Lag es an der wenigen Zeit?
  • Hattet ihr eine zu geringe Kompromissbereitschaft?
  • Ihr habt keinen Sex mehr?

Hier kannst du als Gedankenstütze die oben genannten Gründe hernehmen. Unter Umständen erkennt ihr euch darin wieder. Dann könnt ihr gemeinsam nach Lösungen suchen.

  1. Klarheit, was ihr möchtet

Wichtig ist, dass ihr beide an einem Strang zieht. Es bringt euch beide nicht weiter, wenn nur einer Energie hineingibt. Dies kann zu weiteren Streitigkeiten führen. Daher solltet ihr für euch entscheiden, ob ihr beide an euren Problemen arbeiten wollt. Anschließend könnt ihr mit der Umsetzung der Lösungen beginnen.

Mögliche Lösungen

Sprecht darüber, weshalb ihr euch einst ineinander verliebt habt. Wenn ihr euch in diese Zeit zurückversetzt und euch erinnert, könnt ihr vielleicht das alte Kribbeln im Bauch wieder spüren. Schreibt es auf und hängt es euch an den Kühlschrank. Schreibt ihr darauf, weshalb ihr die Beziehung retten möchtet und was eure Motivation ist.

Wenn es dann manchmal nicht einfach ist, die Lösungen umzusetzen oder ihr lauft Gefahr, wieder in den Alltag abzurutschen, könnt ihr euch damit leicht zurückerinnern.

  • Schätzt euch Wert

Nicht nur ihr als einzelne Person seid etwas Wert, auch eure Beziehung. Haltet euch dies vor Augen.

Unter Umständen schreibt ihr euch gegenseitig einen Brief, was ihr am Anderen wertschätzt und an eurer Beziehung.

Eventuell nehmt ihr euch etwas Zeit und sagt es euch gegenseitig:

  • Ich schätze an dir, wie du mit den Kindern umgehst.
  • Ich schätze dich für deine Unterstützung im Haushalt.
  • Danke, dass du mir den Rücken bei meiner Familie stärkst.

Dies ist Balsam für die Seele und wichtig für eine liebevolle Beziehung.

  • Seid dankbar

Im Alltag geht auch die Dankbarkeit gerne unter. Es ist nicht unüblich, wenn du seine liebenswerte Hilfe im Haushalt als selbstverständlich betrachtest.

Doch durch Dankbarkeit können sich kleinere Probleme auflösen.

Vielleicht bist du dankbar, dass ihr gesund seid. Ist es dann noch schlimm, wenn die leere Milchtüte im Kühlschrank steht?

Dankbar, über die lieben Kinder, die ihr bekommen durftet. Die Zeit und schönen Momente, die ihr zusammen verbringen konntet.

Ihr könnt dankbar über die aktuelle Situation sein. Auch, wenn es erst einmal nicht leicht ist, ihr könnt gestärkt daraus hervorgehen. Ihr als einzelne Person und als Paar.

Die Liebe kann zurück kommen

Nehmt euch Zeit füreinander

  • Setzt euch Termine

Es lag an der wenigen Zeit?

Nehmt euch einen festen Tag oder Abend in der Woche, an dem ihr zusammen etwas unternehmt. Sprecht mit den Großeltern eurer Kinder, ob diese in dieser Zeit die Kinder nehmen können.

Ihr könnt somit ganz in Ruhe Zeit miteinander verbringen. Gespräche führen, von euren Sorgen und Problemen auf der Arbeit erzählen und euch wieder besser kennenlernen.

  • Nehmt euch Zeit für Sex

Auch hier ist es möglich, sich einen Termin zu setzen. Womöglich klingt dies im ersten Moment nicht romantisch, doch kommt die Lust vielleicht, wenn ihr es einfach macht.

Achtet darauf, dass es nicht zwanghaft wird.

Sprecht darüber, wie es sich für euch anfühlt. Wenn ihr anfangs den Termin erst einmal auf alle 2 Wochen setzt, ist das auch in Ordnung.

Unter Umständen könnt ihr auch in einen Sex-Shop gehen, um euch Anregungen und neuen Schwung in euer Schlafzimmer zu holen.

Gemeinsame Unternehmungen

  • Fahrt in den Urlaub

Wo könnt ihr euch am besten wieder näher kommen, als im Urlaub? Entflieht dem Alltagsstress und fahrt in den Urlaub. Ob ein Wochenendausflug oder eine ganze Woche ist dabei nicht relevant.

Auch ein Tagesausflug ist möglich, wenn es die Kinder oder das Budget nicht zulassen.

Wichtig für euch ist es, aus dem Alltag herauszukommen. Euch wieder abseits vom ganzen Trubel kennen und lieben zu lernen und dabei gemeinsame und liebenswerte Erinnerungen zu schaffen. Euer erster Urlaub war am Gardasee? Vielleicht bucht ihr noch einmal denselben Urlaub. Erinnert euch an die Schmetterlinge im Bauch und wo ihr euch damals überall geküsst habt.

  • Benutzt eine Kerze

Habt ihr eine Traukerze? Wenn nicht, kauft euch eine Kerze, die euch beide symbolisiert.

Benötigt einer von euch beiden Aufmerksamkeit oder möchte dringend über etwas reden, dann kann derjenige die Kerze anzünden. Ihr benötigt die ungeteilte Aufmerksamkeit des Partners.

Diese Kerze müsst ihr nicht nur anzünden, wenn etwas „Schlimmes“ passiert ist. Zündet sie während eurer gemeinsamen Zeit an. Die Kerze ist eure treibende Kraft.

Wenn etwas Schönes passiert ist, könnt ihr die Kerze anzünden und euch gegenseitig von wichtigen Ereignissen des Tages erzählen. Gebt euch die Zeit und kleine Liebesbeweise.

  • Holt euch Hilfe

Ihr wisst beide nicht recht, wie ihr das alles zusammen schaffen sollt? Doch ihr wollt nicht aufgeben?

Holt euch Hilfe bei euren lieben Freunden oder euren Trauzeugen. Unter Umständen kennen diese die Situation und können von den Erfahrungen berichten.

Vielleicht schaffen sie es, euch einen neuen Blickwinkel auf eure Situation zu zeigen oder einen Ehestreit schlichten.

Möchtet ihr euch bezüglich eurer Probleme bedeckt halten, könnt ihr euch professionellen Rat suchen. Oftmals ist es sehr hilfreich, sich einer neutralen Person anzuvertrauen. Zum Beispiel bei einer Paartherapie.

Zudem sind Paartherapeuten Experten auf ihrem Gebiet und können euch weiterhelfen und es wird diskret behandelt. Habt ihr Lösungen gefunden, mit denen ihr euch wohlfühlt, könnt ihr euch auch kleinere Etappenziele setzen. Dies ist hilfreich, damit die Durchführung der Lösungen im Alltag nicht verloren gehen.

Beispielsweise könnt ihr euch sagen, dass ihr bis Tag X in den Urlaub fahren möchtet. Doch du fühlst dich damit nicht wohl? Du möchtest keine Energie mehr in die Beziehung/Ehe hineinstecken?

Dich lässt das Gefühl nicht los, dass du keine Gefühle mehr hast, du bist dir aber unsicher? Um dir zu mehr Klarheit zu verhelfen, haben wir für dich 11 Anzeichen zusammengefasst, die dir signalisieren können: Ich liebe meinen Mann nicht mehr!

Ich liebe meinen Mann nicht mehr: 11 Anzeichen

Möglicherweise hast du Angst davor, dir darüber klar zu werden, ob noch Gefühle vorhanden sind. Denn wenn du für dich die Gewissheit hast, dann geht dir das Wort Scheidung durch den Kopf. Du möchtest aber nicht allein bleiben. Vermutlich bist du mit diesen Gedanken nicht allein.

Doch hast auch du es verdient, in einer liebevollen Beziehung zu leben. Geliebt zu werden und selbst zu lieben. Daher darfst du hinsehen. Es besteht die Möglichkeit, dass ihr euch vielleicht nur in einer schwierigen Phase befindet.

  1. Es gibt keine sexuelle Anziehungskraft mehr

Vielleicht ertappst du dich dabei, wie du beim Sex denkst:

Hauptsache es geht schnell vorbei.

Unter Umständen möchtest du ihn nicht einmal mehr küssen?

Für eine glückliche Beziehung ist es wichtig, deinen Partner attraktiv zu finden. Ist dies gänzlich verschwunden, kann es auf deine fehlenden Liebesgefühle hindeuten.

  1. Du hast keine Sehnsucht

Er ist einige Tage auf Lehrgang, doch du genießt die Zeit eher, als dass du ihn vermisst?

Deine Freude hält sich in Grenzen, als er zurückkommt? Auch auf seine Nachrichten möchtest du eigentlich nicht mehr antworten.

  1. Du lässt dich von anderen beeinflussen

Deine Freundinnen können deinen Partner nicht ausstehen?

Dies kann sich auf dich übertragen haben. Was deine Freundinnen an ihm störend empfinden, empfindest du nun auch als störend.

  1. Du möchtest nicht (mehr) zu seiner Familie gehören

Als er dich seinen Eltern vorgestellt hat, hast du dich nicht wohlgefühlt.

Du hast bereits eine gewisse Antipathie gespürt. Mittlerweile bemerkst du Eigenschaften an ihm, welche dich bereits an seiner Mutter stören?

Du entfernst dich nicht nur von ihr, sondern auch von ihm.

  1. Er kann dir nichts mehr recht machen

Dich hat es gestört, dass er geraucht hat? Für dich hat er damit aufgehört. Du wolltest, dass er dir mehr im Haushalt hilft? Dies hat er sofort umgesetzt. Egal, was du von ihm wolltest – er hat alles versucht, es dir recht zu machen.

Doch er kann dir nichts mehr recht machen. Du bemerkst, dass trotz all seinen Bemühungen, du eher genervt reagierst als glücklich?

All seine Liebesbeweise berühren dich nicht mehr.

Wenn die Liebe geht

Du möchtest eine andere Zukunft

  1. Deine Zukunft sollte anders aussehen

Du hast dir deine Zukunft vor ihm anders ausgemalt? Viel Reisen, etwas von der Welt sehen und vielleicht sogar erst einmal aus der Stadt wegziehen? Doch hat sich alles in eine andere Richtung mit ihm entwickelt. Du bist sesshaft geworden und bist gelangweilt.

Vielleicht verspürst du dadurch den Drang, auszubrechen und etwas zu erleben. Möglicherweise auch lieber ohne ihn?

  1. Du planst deine Zukunft ohne Partner

Unbewusst planst du deinen Tag und deine Zukunft ohne deinen Partner? Er kommt einfach nicht darin vor? Auch dies kann sehr unterbewusst passieren.

Wenn du morgens unter der Dusche stehst und dir deinen Tag vorstellst, machst du viel. Nur wenig mit deinem Partner. Du planst den nächsten Urlaub eher mit deiner Freundin, ohne deinen Partner zu berücksichtigen.

Er ist dir egal geworden

  1. Er interessiert dich nicht mehr

Abends möchte er dir von seiner Arbeit erzählen, aber eigentlich interessiert es dich nicht mehr? Früher bist du noch auf seine Fußballspiele gegangen, doch mittlerweile bleibst du lieber Zuhause?

Seine Interessen und Wünsche sind dir egal geworden.

  1. Es ist dir egal, was er macht

Früher hast du noch bezüglich der herumliegenden Socken mit ihm gestritten? Heute ist es dir egal geworden. Du hast das Gefühl, er betrügt dich? Auch dieser Gedanke lässt dich kalt, vielleicht freust du dich darüber? Du erkennst dich in mehreren Punkten wieder? Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, was du jetzt tun kannst.

  1. Du möchtest wieder sein, wie du bist

Ihn hat es gestört, wenn du im Auto gesungen hast? Du hast es bleiben lassen. Du bist gerne tanzen gegangen, er wollte das nicht. Also bist du daheim geblieben.

Doch du bemerkst den Drang, wieder das zu tun, was du möchtest. Ob er das nun gutheißt oder nicht – es ist dir nicht mehr wichtig. Du legst keinen Wert darauf, es ihm recht zu machen. Du möchtest einfach wieder sein, wie du bist und dich frei fühlen.

  1. Er hat ein Alkohol- und/oder Drogenproblem

Ist er oft betrunken oder von Drogen berauscht? Hier geht nicht nur der Respekt, sondern auch die Liebesgefühle verloren. Wenn der Partner den Respekt verliert, könnt ihr auf Dauer keine gesunde Beziehung führen.

Womöglich hast du einfach keine Lust mehr, ihn betrunken ins Bett zu bringen. Vielleicht hat er auch Wahnvorstellungen im Rausch.

Dies ist besonders mit Kindern eine sehr große Belastung.

Wird er dir oder deinen Kindern gegenüber handgreiflich, solltest du umgehend die Reißleine ziehen und die Polizei benachrichtigen.

Bringe dich/euch in Sicherheit. Keiner hat es verdient, unter solchen Umständen leben zu müssen, auch du nicht!

Wenn du deinen Mann nicht mehr liebst

Deine Möglichkeiten

Du darfst für dich entscheiden, was du möchtest.

Es geht um dich und deine Liebesgefühle.

­­

  • Versuchen, die Liebe wiederzufinden

Zwar hast du schon vieles unternommen, damit alles wieder wird, wie es war. Doch vielleicht hast du einen neuen Ansatz benötigt?

Du darfst für dich entscheiden, ob du weiterhin versuchen möchtest, deine Liebe wiederzufinden. Doch wenn dies nicht klappt, war es kein Scheitern. Du hast alles versucht, was du konntest.

Manchmal schmeckt kalter Kaffee einfach nicht mehr. Ihr hattet eine wunderbare Zeit gemeinsam, doch nun ist sie zu Ende.

  • Die Trennung auf Zeit

Hat womöglich im ersten Moment einen faden Beigeschmack. Hat es dies nicht, dann ist es sowieso schon zu Ende? Wenn du es mit diesem Wissen betrachtest, unter Umständen ja.

Doch kann es auch sehr viel möglich machen. Gerade wenn es euch schwerfällt, euch gegenseitig wertzuschätzen, würde etwas Abstand womöglich hilfreich sein.

Ihr könnt somit wieder sehen, was ihr alles im Haushalt leistet. Wie wichtig es ist, dass beide Elternteile im Haus sind, die sich gegenseitig unterstützen.

Es kann auch passieren, dass dir die Trennung leicht fällt.  Dann hast du für dich die Gewissheit, dass eine Trennung für euch beide sinnvoller ist. Dann ist es vielleicht besser, wenn du als glücklicher Single deinen eigenen Weg gehst.

  • Die Trennung

Ein Gedanke, der sehr schmerzhaft sein kann. Doch habt ihr alles versucht und es hat nichts gebracht? Dann ist es wahrscheinlich besser für euch, eure Türe zu schließen.

Fazit

Deine Situation ist wahrscheinlich alles andere als leicht. Es gibt vieles zu bedenken. Eure Kinder, das gemeinsame Haus, die gemeinsame Zeit. Egal, wie du dich entscheidest, es war nicht umsonst.

Du durftest unter Umständen liebenswerte Kinder bekommen, wunderbare Erinnerungen aus der Beziehung mitnehmen und eine tolle Zeit verbringen. Trotz allem darfst du dich dabei nicht vergessen oder zurückstellen. Manche Dinge sind nicht für die Ewigkeit bestimmt.

Es bringt dich im Leben nicht weiter und kann dich sogar bis in die Depressionen bringen, wenn du weißt: „Ich liebe meinen Mann nicht mehr.

Du darfst lieben und geliebt werden. Vielleicht liebst du bald wieder deinen Mann, vielleicht aber auch bald deinen Traummann, wer weiß?

Weitere Themen:

,

Über den Autor

Darius Kamadeva - Beziehungsexperte

Darius Kamadeva ist Bestseller Autor und der führende Beziehungs- und Datingcoach deutschlands - speziell für Frauen. Auf seinem Youtube Kanal mit mehr als 90.000 Abonnenten hilft er mit seinen über 10 Jahren Erfahrung Frauen zu einer glücklichen Beziehung zu sich selbst und zu anderen zu kommen. Seine Arbeit, Frauen auf ihrem Weg die Heldinnen in ihrem Leben zu werden zu begleiten, ist bekannt aus TV, Radio & Youtube. Er bietet Online Kurse, Retreats, Seminare, Live Events, persönliche Coachings und Video Inhalte an, die Frauen zur Liebe ihres Lebens bringen.